Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Schiltach Eindringlich und komisch

Von
Wolf Biermann stellt sein neues Buch "Barbara – Liebesnovellen und andere Raubtiergeschichten" vor. Foto: Scherhaufer Foto: Schwarzwälder Bote

Schiltach (red/rha). Wolf Biermann kommt am Samstag, 29. Februar, ab 20 Uhr zu einer Lesung in der Friedrich-Grohe-Halle nach Schiltach.

"Barbara – Liebesnovellen und andere Raubtiergeschichten" heißt sein neues Buch. Der 1936 in Hamburg geborene Liedermacher war die Stimme des Widerstands in der DDR und wurde 1976 ausgebürgert. Für seine Dichtung wurde er vielfach ausgezeichnet, darunter mit dem Georg-Büchner-, dem Heinrich-Heine- und dem Hölderlin-Preis.

Eindringlich, komisch und liebevoll erzählt Biermann vom mächtigsten aller Gefühle und von tapferen Menschen in bewegten Zeiten. Der fabelhafte Erzähler, den wir aus "Warte nicht auf bessre Zeiten" kennen, berichtet, wen die Liebe wie getroffen hat.

Da ist Ruth Berlau, die tragische Geliebte Brechts oder der Kohlen-Otto, der sich nie ohne Schnittblumen den Damen nähert. Erstmals erzählt Biermann von der Hochzeit seiner Oma Meume, von Sexualaufklärung und warum seine Mutter ihn einmal ohrfeigte. Und da ist Biermanns Geliebte Garance, die sich nach dem Bau der Mauer in den Fesseln der Stasi in Westberlin prostituiert.

Biermann wird begleitet vom Theaterintendanten und Regisseur Manuel Soubeyrand als Vorleser und dem Journalisten Andreas Öhler, der den Abend moderiert.

Artikel bewerten
0
loading

Ihre Redaktion vor Ort Schramberg

Stephan Wegner

Fax: 07422 9493-18

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.