Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Schiltach Ein Spektakulum in den Katakomben

Von
Martina Baumgartner und Klaus Grimm wissen viel Historisches zu berichten. Foto: Beck Foto: Schwarzwälder-Bote

Von Beatrix Beck Schiltach. Städtlegeschichte pur ist das neue Angebot der engagierten Schiltacher Stadtführer Martina Baumgartner und Klaus Grimm.Als neu gegründete Schauspielcrew entführen sie ihr gebannt lauschendes Publikum tief hinab in die Gewölbe der alten Stadt und durch geheimnisvolle, enge und wassertropfende Gänge in die Welt vergangener Jahrhunderte. Eins, zwei, drei - wie im Film - die erste Klappe fällt und der Zuschauer ist im 19. Jahrhundert. Das absolute Ende der Flößerei, das Fortschreiten der Industrie, die Eisenbahn. Und mitten drin der Flößer und Schiffer Adolf Christoph Trautwein, Bürgermeister von Schiltach - traditionsverhaftet und zukunftsvisionär und in seiner Zerrissenheit eindrücklich skizziert von Klaus Grimm und Maria Magdalena seine Ehefrau, gespielt von Martina Baumgartner. Ortswechsel in das nächste Gewölbe. Die Klappe fällt, und der Zuschauer befindet sich im 16. Jahrhundert. Die Stadtbrände und resultierende menschliche Katastrophen. Hier gibt Martina Baumgartner in Gestalt einer Schiltacherin, die alles verloren hat, im Dialog mit dem Pfarrer (Grimm) einen gekonnten Einblick in die damalige Gedankenwelt, aus der so schreckliche Vorgänge wie die Hexenverfolgungen entstehen konnten. Nun geht’s ans Tageslicht zurück. Im hinteren Städtle erwartet die Zuschauer das 18. Jahrhundert, die Zeit eines anderen menschlichen Dramas. Der "Weiße Bettelbub", jüngst erforscht und publiziert von Hans Harter (Ortenaugeschichtsband 2012), dessen gewaltsames Ende alten Schiltachern noch heute bekannt ist, spiegelt das Schicksal tausender entwurzelter Menschen wieder, das eine Folge dieser chaotischen Zeit war. Mit Temperament, Witz und schauspielerischem Können entwickelt sich die tragische Geschichte bis zu ihrem bitteren Ende. Das Publikum ist begeistert und bedankt sich mit viel Applaus. Laut Ankündigung sind weitere Szenen über geschichtsprägende Ereignisse in Schiltach aus der Feder der beiden talentierten Darsteller und Stadtführer Martina Baumgartner und Klaus Grimm im Entstehen. Weitere Termine sind am 8. Juni um 20.15 Uhr und 21.15 Uhr und So 09.06. um 18 Uhr mit Treffpunkt Häberlesbrücke (Flößerfest); 13. und 14. Juli, 20 und 21. Juli, 3. und 4. August. Der Treffpunkt ist jeweils im Rathausfoyer am Marktplatz in Schiltach. Für geschlossene Gruppen können weitere Termine vereinbart werden.

Die Führungen sind buchbar in der Touristinfo im Rathaus der Stadt Schiltach (Telefon 07836/5850) oder online unter www.stadt-schiltach.de. Die jeweiligen Führungszeiten sind hier zu erfahren.

Ihre Redaktion vor Ort Schramberg

Stephan Wegner

Fax: 07422 9493-18

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.