Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Schiltach Autokino zählt rund 2000 Besucher

Von
Mit "Rocketman" verabschiedet sich das Autokino von den Gästen. Foto: Ziechaus

Schiltach - Aus einem eher zufälligen Treffen von zwei Machern in Schiltach ist ein gut organisiertes Programm zur Unterhaltung für viele aus der Region geworden. Sie ziehen ein positives Fazit zum Autokino.

Als Marco Kimmich von MK-Events Christian Jäckels von der Schiltacher Stadtverwaltung traf, erzählte er von dem gerade gescheiterten Plan für ein Autokino in Haslach. In dieser bunten Idee in düsteren Zeiten sah der Tourismusmanager ein Licht am Horizont, das über Schiltach leuchten könnte.

MK-Events aus Schiltach sollte mit Stefan Schmider von Eventkon aus Haslach die Technik und den Aufbau organisieren, das Kinocenter in Haslach mit Curt Prinzbach die Filme besorgen und mit dem Verleih die Gebühren abrechnen; Schiltach stellte die Infrastruktur mit dem Platz und Toiletten in der Sporthalle und die Stromversorgung aus der Schule. Innerhalb weniger Tage waren diese Rahmenbedingungen zwischen den vier Veranstaltern geklärt und die Stadt Schiltach übernahm auch eine gewisse finanzielle Absicherung. Der Bauhof stellte Zäune auf und Hausach lieferte ein paar Hütten, die auch sonst bei Festen zwischen den Gemeinden im Kinzigtal ausgetauscht werden.

Damit konnte Anfang Mai das erste Autokino in der Region auf dem Parkplatz am Kaibach loslegen und das gleich mit den Champions um Freddy Mercury von "Queen". "Bohemian Rhapsody" zog am Eröffnungsabend direkt 110 Autos mit jeweils zwei Personen auf den Platz, der insgesamt 120 Stellplätze bot. Nicht nur die Einweisung der Besucher funktionierte tadellos, so dass alle gut das Geschehen auf der neun mal vier Meter großen LED-Wand verfolgen konnten.

Von Comedy über Malle-Party bis zum Livekonzert

Im Vorfeld war bei der Bundesnetzagentur eine Frequenz für die Tonübertragung auf die Autoradios zu beantragen, auch die Voranmeldung und Bezahlung über das Internet waren organisiert und wurden bei der Einfahrt kontaktlos ausgelesen. Auch bei vielen der folgenden Vorstellungen war der Platz am Kaibach gut belegt, das Kinderprogramm besuchten viele Eltern mit ihrem Nachwuchs auf der Rückbank.

An 27 Tagen in den gut vier Wochen Spielzeit war ein unterhaltsames Programm im eigenen Auto zu erleben und das nutzten einige zu mehrfachen Besuchen. Neben vielen aktuellen Filmen konnte zu "Witz vom Olli" gelacht und bei der Mallorca-"Autoparty" mit etwas Abstand gefeiert werden. Selbst zwei Live-Bands aus Tennenbronn brachten Schwung für die fast ausgebremste Partygemeinde. Als ein Ausfall musste das Theater mit Heinz Erhardt auf "Noch ’n Gedicht" verzichten, und Schauspieler Kida Khodr Ramadan sagte den Besuch zur Aufführung seines Films kurzfristig ab, aber das soll nachgeholt werden.

Die 30 ehrenamtlichen Helfer, die 13 Sponsoren aus dem Kinzigtal und die gute Nachbarschaft im Hoffeld über dem Parkplatz haben die gute Kooperation der vier Veranstalter für das Autokino erfolgreich gemacht, dankte der technische Leiter Stefan Schmider. Er hat nicht nur alle Filme und Events hautnah erlebt, die Besucher begrüßt und eingewiesen, auf der Leiter die Scheinwerfer ausgerichtet und Auf- und Abbau organisiert, er kann zufrieden Bilanz ziehen.

Etwa 2000 Besucher haben in gut 900 Autos ihren Spaß gehabt, einige Künstler konnten auftreten und das Autokino ist aus den roten Zahlen "gefahren". Wenn weiterhin alles mit Abstand rundläuft und kein neues Fieber aufflammt, könnten neue Filme wieder im Kino in Haslach anlaufen, hoffte Curt Prinzbach auf allseits gesunde Zeiten.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.