Die "Ackernative" bewirtschaftet dieses Jahr einen Übungsgarten in Hardt. Foto: Rajsp Foto: Schwarzwälder Bote

Verein: Solidarische Landwirtschaft steht im Mittelpunkt

Schiltach-Vorderlehengericht. Der Verein Ackernative – Solidarische Landwirtschaft stellt sich am Montag, 22. Oktober, im Gasthaus Pflug in Vorderlehengericht vor. Ab 19.30 Uhr sind interessierte Bürger zu diesem Infoabend eingeladen.

Der Verein hat einen Acker in Hardt gepachtet und baut ab dem kommenden Frühjahr in Zusammenarbeit mit einer Gärtnerin biologisches Gemüse an, das die Mitglieder in Form einer wöchentlichen "Gemüsekiste" abonnieren können. "So ist man mit gesundem, leckerem Gemüse aus der Region versorgt, und das sogar in Bio-Qualität", erklärt Elisabeth Wahl, Vorstandsvorsitzende der Ackernative in einer Mitteilung.

Der Gruppe geht es nach eigener Aussage aber nicht nur um den eigenen Genuss und die eigene Gesundheit, sondern auch um die Pflege und Regeneration der Erde, da der Boden "unser aller Lebensgrundlage" sei – und um die sehe es weltweit und auch in Teilen Deutschlands nicht immer gut aus, so Wahl.

Saatgut wird im Übungsgarten gezogen

Außerdem wollen die Mitglieder laut Mitteilung gern andere Menschen, besonders auch Kinder und Jugendliche, begeistern: Für gemeinsames Gärtnern, für leckeres, gesundes Essen, das man mit gutem Gewissen genießen kann und für einen achtsamen Umgang mit dem Boden. "Gärtnern ist sehr befriedigend, kann entspannen und entstressen, und zusammen macht es richtig Spaß", ist Wahl überzeugt.

Das gemeinsame Gärtnern sei dabei keine Pflicht. Dort können nur die mitmachen, die wollen. Alternativ könne auch nur die Gemüsekiste bezogen werden. Ebenso ist es laut Mitteilung möglich, Mitglied zu sein, ohne sich aktiv einzubringen.

Wahl wird mit den anderen Mitgliedern des Vorstands Lioba Klausmann (Hardt), Bernhard Lamprecht (Hardt), Christina Romer (Eschbronn) sowie Sonja Rajsp (Lauterbach) das Konzept der Solidarischen Landwirtschaft, den Gemüsefahrplan, die Finanzierung und das positive Beispiel der Nachbarn "Baarfood" aus Brigachtal vorstellen.

Auch habe man schon ein wenig Praxis: In den vergangenen Monaten bewirtschafteten die Ackernative-Mitglieder einen Übungsgarten auf dem Hardt, um Saatgut fürs kommende Jahr zu ziehen.

Der Eintritt ist frei, der Infoabend endet gegen 21 Uhr.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: