Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Schenkenzell Sieben Bauplätze sollen entstehen

Von
Diese Freifläche soll für eine Bebauung neu überplant werden, wodurch eine Änderung des Bebauungsplans erforderlich wird.Foto: Herzog Foto: Schwarzwälder Bote

Die Gemeinde will den Bebauungsplan "Obere Wiedmen" ändern, um eine in Privatbesitz befindliche Freifläche bebauen zu können. Dadurch entstehen sieben neue Bauplätze in guter Lage.

Schenkenzell. Die hierfür erforderlichen Planungsarbeiten hat der Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung am Mittwochabend in der Mehzweckhalle vergeben.

Nach Auskunft von Bürgermeister Bernd Heinzelmann hat sein Vorgänger Thomas Schenk vor Ende seiner Amtszeit mit dem Eigentümer der circa 0,66 Hektar großen Freifläche einen Vertrag ausgehandelt, der eine Überplanung vorsieht.

Im bestehenden Bebauungsplan des Wohngebiets "Obere Wiedmen" seien kleine Reihenhaus-Baufenster ausgewiesen. "Aus städtebaulicher Sicht ist dies sicherlich wünschenswert, jedoch nicht mehr zeitgemäß. Deshalb kann ich verstehen, dass der Grundstücksbesitzer mit dieser Planungsform nicht einverstanden ist", räumte Heinzelmann ein.

Klassische Innenentwicklung mit Nachverdichtung

Mit dem Ingenieurbüro Gfrörer aus Empfingen sei das Gelände damals vermessen und es seien mehrere Planvorentwürfe ausgearbeitet worden. Diese Leistungen in Höhe von rund 7600 Euro seien bisher noch nicht abgerechnet worden und müssten jetzt beglichen werden.

Um die örtlichen Bauvorschriften im Bebauungsplan ändern zu können, brauche es nun einen endgültigen Entwurf als so genannte dritte punktuelle Änderung. Hierfür liege ihm vom Büro Gfrörer ein Angebot über 14 200 Euro vor, in dem die Kosten für das Verfahren, Umweltbericht und artenschutzrechtliche Fachprüfung enthalten seien.

Für die Planung gebe es bereits Vorschläge, die noch öffentlich vorgestellt würden. Da es sich bei der Bebauungsplanänderung um eine klassische Innenentwicklung mit Nachverdichtung handle, könne sie im beschleunigten Verfahren mit nur einer Offenlage aufgestellt werden. Das spare Zeit und Kosten. "Gegenüber dem Eigentümer sehe ich eine gewisse Verpflichtung, weshalb wir das Verfahren im kommenden Jahr angehen sollten", forderte Heinzelmann die Vergabe der Planungsleistungen.

Dies erfolgte durch das Ratsgremium einstimmig. Zeitnah soll in der übernächsten Ratssitzung der erforderliche Aufstellungsbeschluss gefasst werden.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.