Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Schenkenzell Mit Flipflops im Bachbett

Von
Künstler Uwe Merz (links) schildert den Besuchern der Vernissage, wie er die Bilder fotografiert hat. Fotos: Herzog Foto: Schwarzwälder Bote

Jetzt schon ans neue Jahr denken: Unter dem Titel "Streiflichter" bietet die Gemeinde Schenkenzell einen Jahreswandkalender für 2020 an, in ungewöhnlichem Design und mit geheimnisvoll mystischen Motiven aus dem Ort.

Schenkenzell. Bei der Vernissage am Freitag im Ratssaal verriet Bürgermeister Bernd Heinzelmann die Idee für das außergewöhnliche Werk. Sie sei aus den rund 30 Bildern des Künstlers Uwe Merz entstanden, wovon nur fünf für die Ortseingangsbanner ausgewählt worden seien (wir berichteten). Der Gemeinderat habe deshalb beschlossen, mal etwas anderes auszuprobieren, bei dem die Gemeinde sich von anderen Kommunen abhebe.

Schenkenzell habe weit mehr zu bieten, als die üblichen Natur- und Schwarzwaldmotive. Vor allem könne der Schwarzwald mystisch reizvoll sein. Zunächst sei an einen Nachtkalender gedacht worden, woraus dann im Schattenspiel mit Licht die Streiflichter geworden seien. Es spiegle das Tun und Wirken von Uwe Merz wider.

Letztmals habe die Gemeinde bei der 750-Jahr-Feier 2005 einen Jahreskalender herausgebracht, erinnerte der Bürgermeister, der sich über den Besuch des Amtskollegen Martin Aßmuth aus Hofstetten freute.

Nach Auskunft von Uwe Merz sollten die Bilder für die Ortseingangsbanner einen künstlerischen Anstrich erhalten. Er habe dabei mit einem Bildbearbeitungsprogramm nachgeholfen, um eine bestimmte Atmosphäre und Fotokunst zu schaffen. Wenn er als Fotograf Motive auswähle, lasse er diese lange auf sich wirken. Interessant werde es, aus einer anderen Perspektive als gewöhnlich zu fotografieren. So sei er für den Bachlauf in Flip-Flops ins Flussbett gestiegen.

Jedes Bild sei das Produkt aus einer Serie von Aufnahmen. Stets reizvoll sei der Baldachin von Wittichen, den er im Liegen aufgenommen habe. Das Tunnelbild falle im ersten Moment durch ein schwarzes Loch auf. Es komme aber immer auf die Betrachtungsweise an. Deshalb habe er ihn absichtlich verdunkelt, damit sich der Betrachter damit beschäftige.

"Ein Bild muss immer etwas machen und Emotionen wecken. Das ist Mystik. Wenn man sich mit dem Objekt verschmilzt, werden das tolle Bilder", schilderte der Künstler. Beim Schlüsselbild soll in den Vordergrund rücken, wie viele Finger ihn schon in Händen hielten.

Während er Jesus am Kreuz nur mit dem Licht der erleuchteten Kirche fotografiert habe, brauchte es bei der Schenkenburg nur gutes Wetter. Der Jahrhundert-Fake sei jedoch das Kloster Wittichen. So eine Aufnahme gebe es von dieser Kirche noch nicht. "Man muss immer alle Mittel ausschöpfen, um Stimmung im Bild zu erzeugen. Manchmal auch ins Detail gehen wie beispielsweise bei der Nähmaschine. Die ganze Maschine wäre eher uninteressant", verriet Merz seine Sichtweise.

Gespannt lauschten die knapp 30 Besucher, darunter allerdings kein Gemeinderat, den Ausführungen des Schenkenzeller Künstlers, der zu jedem Bild eine eigene Entstehungsgeschichte zu erzählen wusste und anschließend gekaufte Kalender signierte.

1000 Stück wurden gedruckt, die im Rathaus zu 19,95 Euro erworben werden können. Circa 250 müssen an die Frau und Mann gebracht werden, um die Herstellungskosten wieder zu erwirtschaften.

Fotostrecke
Artikel bewerten
0
loading

Ihre Redaktion vor Ort Schramberg

Stephan Wegner

Fax: 07422 9493-18

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.