Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Schenkenzell "Augen-Bus" kommt

Von

Schenkenzell. Nicht überall im ländlichen Raum sind Einrichtungen zur augenärztlichen Versorgung, besonders für schwer sehbehinderte und blinde Menschen, gut erreichbar. Aus diesem Grund haben die Klinik für Augenheilkunde des Universitätsklinikum Freiburg, die Blinden- und Sehbehindertenstiftung Südbaden, das Augennetz Südbaden, und das Blindenheim Freiburg gemeinsam das Projekt "Augen-Bus" ins Leben gerufen.

Am Dienstag, 7. August, kommt der "Augen-Bus" nach Schenkenzell und macht dort von 10 bis 15.30 Uhr in den Sitzungsräumen des Rathauses Station, die barrierefrei erreichbar sind.

Grundausstattung an Sehhilfen und anderen Hilfsmitteln dabei

Der "Augen-Bus" transportiert eine fahrbare augenärztliche Untersuchungseinrichtung und enthält eine Grundausstattung an Sehhilfen und weiteren Hilfsmitteln. Die Diagnostik, die Sehhilfenberatung sowie die Sozialberatung werden jeweils von einem oder mehreren kompetenten Ansprechpartnern übernommen, heißt es in einer Mitteilung.

Der "Augen-Bus" wird in einem Rotationsverfahren an zentralen Punkten in Ortschaften für jeweils einen Tag zur Verfügung stehen, um dort Anlaufstelle für Menschen mit Erblindung und schwerer Sehbehinderung zu sein. Kernpunkt des Projekts ist laut Mitteilung die ambulante Beratung von Personen, die erblindet oder schwer sehbehindert sind. Der Service ist für Menschen gedacht, die durch ihren Wohnort in entlegenen Regionen keine Möglichkeit haben, eine zeitnahe Untersuchung in einem Fachzentrum für Augenheilkunde durchführen zu lassen.

Ziel ist Versorgung von Patienten im ländlichen Raum

Das Projekt wird durch die Katholische Hochschule Freiburg begleitet und vom Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg in den Jahren 2016 bis 2018 gefördert.

Ziel des Projekts ist Versorgung von Patienten, die im ländlichen Raum Südbaden leben, erblindet sind oder an einer schweren Sehbehinderung leiden sowie eine wissenschaftlich begleitete Erforschung.

Diese Patienten können über ihren Hausarzt oder auch persönlich einen Untersuchungs- und Beratungstermin vereinbaren. Terminvereinbarungen sind unter Telefon 0761/211 19 98 33 möglich. Sie können montags, mittwochs und freitags zwischen 9 und 12 Uhr sowie dienstags und donnerstags von 14 bis 16 Uhr vereinbart werden.

Weitere Informationen: www.augenbus.de

Ihre Redaktion vor Ort Schramberg

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.