Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Schenkenzell Alten Grenzstein einfach umgefahren

Von

Schenkenzell/Aichhalden (h). Einfach umgefahren und sich "aus dem Staub" gemacht: Die Rede ist von einem Landesgrenzstein mit der Nummer 147 am Zufahrtsweg zum Wohngebäude Neuhaus. Von diesen Landesgrenzsteinen gibt es heute noch einige – vom Zollhaus bis zum Brandsteig.

Grenzsteine, die das ehemalige Großherzogtum Baden vom Königreich Württemberg abgrenzen und bis heute ihre Bedeutung noch nicht verloren haben. Die Landesgrenzsteine sind Kleindenkmale und alle durchnummeriert, enthalten die Jahreszahl sowie das jeweilige Wappen von Baden und Württemberg.

Auf einen Hinweis des Historischen Vereins Schiltach/Schenkenzell hatte sich Aichhalden als Angrenzergemeinde spontan im Sinne der Heimatpflege bereit erklärt, den Stein zu setzen und gleichzeitig weitere zwei Grenzsteine wieder aufzurichten.

Artikel bewerten
2
loading

Ihre Redaktion vor Ort Schramberg

Stephan Wegner

Fax: 07422 9493-18

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.