Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Schaulaufen Norbert Hofers große Kragenweite

Von
Huch, das war nichts: der Verlierer der österreichischen Präsidentenwahl Norbert Hofer. Foto: AFP

Stuttgart - Irgendetwas war seltsam an diesem denkwürdigen Wahlabend. Es war allerdings nicht die Tatsache, dass die österreichischen Bürger sich am vergangenen Wochenende im dritten Anlauf endlich für einen neuen Bundespräsidenten namens Alexander Van der Bellen entschieden haben, frei von Pannen und weiteren Peinlichkeiten. Nein, es war der traurige Anblick, den der Verlierer Norbert Hofer bot. Der Kandidat der FPÖ sah aus, als hätte er vergessen, vor seinem Auftritt in aller Weltöffentlichkeit den Kleiderbügel aus seinem Sakko zu entfernen.

Unseriöser Eindruck

Hochwasserhosen, rutschende Kurzsocken, zu lang gebundene Krawatte: Man glaubt es kaum, doch selbst als Anzugträger kann man einiges falsch machen. Die wenigsten Anzugträger besitzen einen perfekt sitzenden Anzug, was oft modische, zeitliche oder finanzielle Gründe hat. Wer keinen Schneider konsultiert und sich stattdessen für eine Business-Uniform von der Stange entscheidet, riskiert schon was. Zum Beispiel hängende Schulterpartien und einen abstehenden Sakkokragen. Das kommt öfter vor, als man denkt, der ehemalige deutsche Bundespräsident Christian Wulff etwa fiel regelmäßig durch abstehende Kragen unangenehm auf. Der Träger hinterlässt den unseriösen Eindruck, als müsste er noch in den Anzug hineinwachsen. Und das wiederum suggeriert, dass die Person – in diesem Fall Hofer – auch seinen Aufgaben (noch) nicht gewachsen ist.

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.