Die noch aktiven Gründungsmitglieder der Schachfreunde Bad Herrenalb-Dobel (von links): Oswald Fischer, Ludger Lang und Xaver Koch.Foto: Hans-Michael Rappold Foto: Schwarzwälder Bote

Jubiläum: 25 Jahre Schachfreunde Bad Herrenalb-Dobel / Immer wieder Jugend ans Spiel herangeführt

"Silberhochzeit der Schachfreunde" titelte die Presseverantwortliche und "Henne im Korb" Brigitte Koch vor wenigen Wochen und bewies mit ihrem Blick über mehr als 25 Jahre Schachfreunde Bad Herrenalb-Dobel, dass sie nicht nur am Schachbrett, sondern auch mit Tinte und Feder begabt ist.

Bad Herrenalb-Rotensol. "Wie bei einer guten Ehe, gehören zum Schachspiel immer zwei", führt sie ein in die Anfänge in den 1980er-Jahren, noch vor der Vereinsgründung. Als sich Manfred Armbruster, Gerhard Engel, Oswald Fischer, Xaver Koch, Ludger Lang, Bernhard Laux, Albert Latchin und Viktor Tauber zum "Kitzel des Blitzschachs oder zu gemächlichen Langpartien" trafen und irgendwann beschlossen, aus dem gelegentlichen einen offiziellen "Bund fürs Leben" zu machen. Auch in dieser Zeit durfte eine spielstarke Frau nicht fehlen: Bettina Rostek wurde bei der Gründungsversammlung der Schachfreunde am 31. Mai 1996 sogar zur Vorsitzenden gewählt. Abgelöst wurde sie später vom zunächst zweiten Vorsitzenden Gerhard Engel.

Mit Oswald Fischer, Xaver Koch und Ludger Lang gibt es Gründungsmitglieder, die bis heute aktiv spielen.

Aufstieg lässt nicht lange auf sich warten

Steinig war der Anfang des Vereinsweges, beginnend in der Kreisklasse C mit dem ersten Verbandsspiel im Herbst 1997. Doch der Aufstieg ließ nicht lange auf sich warten, heute spielt die erste Mannschaft in der Bezirksklasse des Schachbezirks Pforzheim, eine zweite in der Kreisklasse B. Heimat des Vereins wurde nach längerer Anfangsodyssee das Rotensoler Waldkurhaus. Die Spielgarnituren sind hier gut untergebracht. Und vielleicht wird sogar das alte Freiluftschachbrett demnächst wieder aktiviert.

Echte Koryphäen bereicherten über die Jahre den Verein: von Viktor Tauber, damals stärkster Vereinsspieler, heißt es, er habe Blindschach spielen können, also aus dem Gedächtnis ohne Ansicht des Bretts, nur durch Ansage der Züge mittels Position. Er widerspricht dem auch heute nicht. Xaver Koch, ältestes Mitglied, hat berichtet, er habe auf einer Kreuzfahrt um das Jahr 1980 mit zehn Deutschen gegen zehn Russen ein Mannschaftsturnier ausgefochten. Bei dem ihm kein Geringerer als der damals 26-jährige Wladimir Putin am Brett gegenübersaß.

Schach, das "Spiel der Könige". Wenn hier auch die Figuren gemeint sind, die Schachfreunde Bad Herrenalb-Dobel setzten noch eins drauf und bekamen 2013 einen echten König zum Vorsitzenden: Wolfhart König, der aus Liebe zum Schachspiel das Zepter in die Hand nahm. Sein Stellvertreter Hans-Michael Rappold ist von Strategie und Vielfalt des Spiels ebenso gefesselt wie König, und daher spielen die beiden auch mal tagelange Onlinebegegnungen gegeneinander aus. Mit Pausen, versteht sich.

Gerade in der Coronazeit hat sich das Schachspielen ganz besonders bewährt: Neben internationalen Onlineplattformen, auf denen man sich mit Spielern aus der ganzen Welt messen kann, haben die hiesigen Schachfreunde auch das Rasenschach im Bad Herrenalber Kurpark wieder für sich entdeckt. Sehr zur Freude auch von Bürgern und Touristen. Ab Mittwoch, 28. Juli, 15 Uhr geht es dieses Jahr wieder los. Interessierte sind eingeladen zum Zuschauen und Mitmachen. Wie im Übrigen auch zu den Treffen montags ab 19 Uhr im Rotensoler Waldkurhaus zu Training und Spiel.

Feier in einemkleinen Rahmen

Versierte Spieler wie "Götz" Gotthard Moser, Viktor Becker, Michael Möbius oder Thomas Bröll sind geduldig mit Neulingen, es muss ja nicht gleich eine Rochade sein. Die Vereinsmitglieder Möbius und Rappold haben über Schulkooperationen, Schach AG und Kinderferienprogramme immer wieder auch die Jugend an das Spiel herangeführt. Durch Corona kam dieses Unterfangen aber zum Erliegen.

Und auch das über die Grenzen bekannte und stets sehr gut besetzte Schnellschachturnier, viele Jahre durch Ehrenmitglied Fischer, dann durch Vereinsvize Rappold organisiert, mit bis zu 120 Gästen im Kurhaus, konnte 2020 nicht stattfinden. Selbst die Liga-Spieltage von Oktober bis April – sonntagmorgens ab 9 Uhr treten nur Hochmotivierte zum Wettkampf an – fanden nicht statt. Das Silberjubiläum wird, wenn es die Pandemielage zulässt, bei der Weihnachtsfeier der Schachfreunde im kleineren Rahmen gefeiert.

Die 26 Vereinsmitglieder freuen sich über Zuwachs, vor allem weiblichen und jugendlichen, weil chronisch unterrepräsentiert.

Wer feststellen will, wie spannend, kurzweilig und immer wieder neu kreativ Schachspielen sein kann, der kann vorbeikommen oder auf der Homepage http://schachfreunde-badherrenalb.de hereinschnuppern.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: