Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Schach Titelambitionen einmal mehr untermauert

Von
Johann Hieb trug mit seinem Sieg zum erfolgreichen Start der Zweiten Mannschaft bei. Foto: sb

Am vergangenen Samstag trafen die Schachfreunde Dornstetten-Pfalzgrafenweiler zu Hause auf den SR Gosheim. Diese traten ersatzgeschwächt an und boten den Hausherren trotz der Umstände einen harten Kampf. Letztendlich setzte man sich mit 5:3 durch und gewann auch das zweite Spiel in Folge.

Zwei Bretter mussten die Gäste zu Beginn kampflos abgeben. Martin Willms einigte sich nach geraumer Spielzeit in ausgeglichener Stellung mit den schwarzen Steinen auf Remis mit seinem Gegner. Es folgte eine Niederlage von Karl-Heinz Jetter. Im Mittelspiel musste er Material abgeben, was er nicht mehr einholen konnte. Hans-Martin Mannheimer konnte in der Holländischen Partie seinen Gegner so unter Druck setzen, dass dieser einen Springer verlor und aufgab.

Thomas Föll sah sich einem Springer-Läufer-Endspiel gegenüber. Für einen Sieg hätten beide viel riskieren müssen, weshalb man ins Unentschieden einlenkte. Peter Goldinger hatte eine spannende Schlussstellung, in der sich die Frage stellte, welcher von beiden zuerst einen Bauern zur Dame umwandeln kann. Er nahm jedoch auch ein Remisangebot seines Gegners an. Thomas Klaiß fand sich in einem ungleichfarbigen Läufer-Endspiel wieder, was zu meist im Unentschieden endet und kaum Gewinnmöglichkeiten zulässt. Mit diesem Wissen einigten sich beide ebenfalls auf ein Unentschieden.

Trotz des knappen 5:3-Sieges war dieser nie gefährdet. Mit dem zweiten Sieg in Folge schob man sich punktgleich mit dem Tabellenführer auf Platz zwei und untermauerte die Titelambitionen.

Auch die Zweite Mannschaft der Schachfreunde Dornstetten-Pfalzgrafenweiler traten zu ihrem zweiten Rundenspiel an. Auswärts ging es gegen den Tabellennachbarn aus Bisingen. Nachdem auch noch ein kurzfristiger krankheitsbedingter Ausfall hinzukam, starteten die Schachfreunde direkt mit einem kampflosen Rückstand. Schnell hatte auch Paul Stuber an Brett 7 seine Partie verloren, der in der Eröffnung in einen gegnerischen Königsangriff geriet und matt gesetzt wurde. Den Anschlusspunkt zum 1:2 machte Johann Hieb an Brett 2, er konnte nach konsequentem Mittelspiel einen Fehlzug seines Gegners ausnutzen und einen Springer gewinnen – der Rest war Formsache.

Es folgten ein remis von Christian Zeller (Brett 8) und die Niederlage von Bernhard Dörr (Brett 6), bevor Holger Gässler am drittem Brett in einem geschlossenen Mittelspiel kurz vor der Zeitnotphase die Öffnung am Damenflügel erzwang und somit seinem Freibauern die Umwandlung auf der Grundlinie ermöglichte, woraufhin sein Gegner aufgab.

In einer sehenswerten Partie konnte Maximilian Seeger an Brett 5) nach anfänglich leichtem Rückstand (2 Bauern gegen Springer) diesen mit Mittelspiel wieder ausgleichen und hatte anschließend sogar einen Bauern Vorsprung. Nach erzwungenem Damentausch blieb ihm dieser Freibauer bis ins Endspiel, womit er wieder den Ausgleich im Mannschaftskampf mit 3,5:3,5 schaffte. Schließlich spielte nur noch Waltraud Morlock an Brett 4, hier ging es nun um das Gesamtergebnis. Wenn auch mit geringem Vorteil, war die Stellung der Partie derart geschlossen, dass eine Öffnung lediglich mit etwaigem Materialverlust machbar gewesen wäre. So einigten sich die beiden letzten Spieler auf ein Remis, und damit auch auf ein 4:4-Unentschieden im Mannschaftskampf. Mit diesem Punktgewinn schoben sich die Schachfreunde auf den aktuell zweiten Tabellenplatz der A-Klasse Nord vor.

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.