Auch SC-Spieler Jonathan Schmid hält die SCF-Aktion für eine gute Sache. ­          Foto: Grant Hubbs Foto: Die Oberbadische

Freiburg (pd). 70 000 Euro, 39 Preisträger und alles für die gute Sache: Gemeinsam mit seinen 13 FAIR-ways-Partnern unterstützt der SC Freiburg auch dieses Jahr wieder gemeinnützige Institutionen und Vereine aus der Region, die sich wie der Sport-Club in den Bereichen Bewegung, Bildung, Umwelt und Solidarität engagieren. Seit 2012 hat sich der FAIR-ways-Förderpreis zu einem der bedeutendsten Sozialpreise Südbadens entwickelt. So konnten seit der ersten Vergabe in den vergangenen zehn Jahren insgesamt 525.000 Euro ausgeschüttet werden.

Für den 10. FAIR-ways-Förderpreis wählte die FAIR-ways-Jury aus 108 eingegangenen Bewerbungen insgesamt 39 Preisträger aus, von denen 17 Institutionen bereits in den vergangenen Jahren eine Förderung durch den FAIR-ways-Förderpreis erhalten hatten. 22 Institutionen können sich zum ersten Mal über die Unterstützung freuen.

Der von SC-Partnern gestiftete Sonderpreis „Gute Tat mit Radio und Plakat“, der 2021 zum zweiten Mal im Rahmen des FAIR-ways-Förderpreises vergeben wird, geht in diesem Jahr an die step stiftung. Die Institution erhält über die FAIR-ways-Förderung hinaus eine werthaltige Kampagne mit Plakaten in Freiburg und Radiospots bei baden.fm.

Das ist FAIR ways

Seit 2011 versammelt der SC Freiburg unter dem Motto FAIR ways – Wir übernehmen Verantwortung Partner, die sich wie der Sport-Club aktiv dem Thema Nachhaltigkeit stellen. Die Unterstützung für gesellschaftliches Engagement in der Region durch den FAIR-ways-Förderpreis soll Menschen, die sich für soziale Zwecke einsetzen, in ihrem Tun bestärken. Darüber hinaus soll die öffentliche Resonanz für die geförderten Institutionen sowie für die FAIR-ways-Partner genutzt werden, um noch mehr Menschen zu motivieren, sich gesellschaftlich zu engagieren.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: