Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

SBFV-Pokal FC 08 Villingen steht im Viertelfinale

Von
Die Nullachter um Damian Kaminski (weißes Trikot) – hier gegen Yannik Bayer und SF-Torwart Fabian Wölfle (rechts) – vergaben in der ersten Hälfte zu viele Chancen. Foto: Marc Eich

FC 08 Villingen – SF Elzach-Yach 3:0 (1:0). Oberligist Villingen übersprang am Mittwochabend mit einem 3:0-Heimsieg die Hürde Elzach. Stjepan Geng, Nico Tadic und Fabio Chiurazzi erzielten die Treffer. Damit stehen die Nullachter im Viertelfinale des SBFV-Pokals.

"Natürlich kommen wir als Außenseiter, aber es ist für uns keine Spaßveranstaltung. Am Ende des Tages wollen auch wir ins Viertelfinale", hoffte SF-Coach Marco Dufner vor dem Anpfiff auf eine Überraschung. 08-Coach Marcel Yahyaijan betonte vor der Partie gegen den Verbandsligisten, dass "die Spieler auch gegen Elzach kein Prozent nachlassen dürfen".

Andrea Hoxha auf Ersatzbank

Dieser nahm im Vergleich zum jüngsten 1:0-Sieg in Lörrach drei Veränderungen in der Startelf vor. Volkan Bak, Nico Tadic und Harry Föll durften für Leon Albrecht, Keven Feger und Leo Benz ran. Zwischen den Pfosten stand erneut Marcel Bender. Andrea Hoxha saß nach dem 3:1-Erfolg der albanischen U21-Nationalmannschaft gegen Andorra am Dienstagabend gegen Elzach auf der Ersatzbank. Übrigens: 08-Sportdirektor Arash Yahyaijan hat noch keine Antwort, ob die Villinger für die erneute Abstellung des Torhüters für Länderspiele eine finanzielle Entschädigung bekommen.

Hoxha sah also von der Bank aus, wie die Nullachter sofort die Initiative ergriffen. Über schnelles Umschaltspiel und viele Diagonalpässe in die Tiefe bestimmte der Favorit das Spiel. Am Ende hatten die Villinger nach 45 einseitigen Minuten 6:1 Eckbälle und 11:1 Chancen auf dem Konto. Doch es stand nach einem Elftemetertreffer von Stjepan Geng (22.), zuvor war Kamran Yahyaijan gefoult worden, nur 1:0. Nicht nur Yahyaijan (3.), Nico Tadic (13.), der oft stark von Mauro Chiurazzi in Szene gesetzte Damian Kaminski (19., 29., 40.), Patrick Peters (21.) oder Volkan Bak (42.) hätten das Ergebnis auf 2:0 oder 3:0 stellen können, ja müssen. So aber durfte Elzach, das in der 38. Minute durch Robin Köhler seinen einzigen Torschuss abgegeben hatte, in der Halbzeit noch von einer Überraschung träumen.

Chancen auf beiden Seiten

Die fahrlässige Verwertung der Möglichkeiten hätte sich dann fast gerächt. Es war Glück für den FC 08, dass der Elzacher Matthias Bumen nur einen Schritt zu spät kam. Zuvor hatte der Villinger Torwart Marcel Bender einen Flachschuss von Janis Meier (50.) stark pariert, aber nicht festhalten können. Noch besser war die Parade von Bender gegen den durchgebrochenen Meier (61.).

Es war nun ein ausgeglichenes Pokalspiel mit Chancen auf beiden Seiten. So vergab gegen immer frecher werdende Elzacher der nun ins Mittelfeld aufgerückte Dragan Ovuka (59.) die Möglichkeit zum 2:0. Dieses markierte dann Nico Tadic, der nach einem Pfostentreffer von Stjepan Geng (66.) den Ball konsequent ins Netz hämmerte. Damit war die Partie vor rund 450 Zuschauern entschieden.

Schlusspunkt in der Nachspielzeit

Dem in der 77. Minute für Kamran Yahyaijan eingewechselten Fabio Chiurazzi – zuvor waren schon Leo Benz für Jannik Beha (46.), Kevin Feger für Damian Kaminski (57.) und Timo Wagner für den unauffälligen Harry Föll (68.) gekommen – war es vorbehalten, mit dem 3:0 in der ersten Minute der Nachspielzeit für den Schlusspunkt zu sorgen.

Am Ende war der Sieg der Nullachter auch in dieser Höhe verdient. Diese hätte es sich aber einfacher machen können, wenn sie in der ersten Hälfte die deutliche Überlegenheit zu mehr Toren genutzt hätten.

Viel Zeit zur Erholung im "Mammut-September" ist nicht. Schon am Samstag gibt mit den Stuttgarter Kickers einer der großen Meisterschaftsfavoriten der Oberliga Baden-Württemberg die Visitenkarte im Friedengrund ab.

Fotostrecke
Artikel bewerten
3
loading
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.