Sie dampft trotz Corona durch die Landschaft, die Museumsbahn Wutachtal, auch "Sauschwänzlebahn" genannt. Foto: Kienzler

Sie dampft trotz Corona durch die Landschaft, die Museumsbahn Wutachtal, auch "Sauschwänzlebahn" genannt. Doch die durch die Pandemie eingeschränkte Nutzung hinterlässt ihre finanziellen Spuren.

Die Stadtkämmerei legte zusammen mit den Entwürfen für den Stadthaushalt 2022 auch die Bilanzen für 2020 der im Juli 2013 gegründeten Bahnbetriebe Blumberg vor.

Neben der Museumsbahn gehört die Strecke von Lauchringen bis Hintschingen mit ihrer Verwaltung dazu. Die Trassen werden an verschiedene Nutzer vermietet. Die Fahrgastzahlen gingen deutlich zurück und damit auch die Einnahmen. Für das neue Geschäftsjahr 2022 besteht wieder die Chance, einen Gewinn auszuweisen, da sich die Geschäftstätigkeit des Unternehmens nicht verändern wird, erklärte Stadtkämmerer Jürgen Fischer. Während des Geschäftsjahres 2021 beschäftigten sie 18 Angestellte.

Weiterhin ein erhebliches Einnahmerisiko

Aufgrund der Corona-Pandemie und der aus der Landesverordnung resultierenden Fahrverbote für die Sauschwänzlebahn besteht weiterhin ein erhebliches Einnahmerisiko. Dennoch wird nicht von einer Bestandsgefährdung des Unternehmens ausgegangen. Die genaue Abrechnung für 2021 liegt noch nicht vor. Es wird versucht, die fehlenden Erträge aus den Bahnverkehrsfahrten so gut es geht über reduzierte Aufwendungen zu kompensieren.

Für das öffentliche Fahrplanjahr 2021/22 konnten durch die Bundesnetzagentur konstante Trassenpreise genehmigt werden. Die Ausweitung des Schülerzugverkehrs auf der unteren Strecke hat bereits im Jahr 2019 zu einer Steigerung der Trassenerträge geführt. Bedingt durch Corona verursachte Fahrverbote begann die Saison erst am 2. Juli 2020. Das weitere Fahrplanprogramm wurde bis zum 18. Oktober gefahren. In der Saison 2020 wurden 220 Fahrten (200 Dampf und 20 Diesel) durchgeführt, wobei die eigene Dampflok BB 262 und die Diesellok V36 204 im Einsatz waren. In diesem Jahr sollen die Nikolausfahrten unter strengen Auflagen stattfinden. Wann die Saison 2022 startet, hängt von der Pandemie ab.

Zugstrecke wie aus einem Kinderbuch

Die "Sauschwänzlebahn" ist eine Zugstrecke wie aus einem Kinderbuch: Die Gleise schlängeln sich durch die einmalige Landschaft, Tunnels führen durch Berge, mit stattlichen Brücken werden Täler überwunden und mitten auf der Strecke eine historische Lok mit Waggons. Die Strecke führt 25 Kilometer von Blumberg-Zollhaus nach Weizen über vier Brücken und durch sechs Tunnel – und wieder zurück. Der Weg ist gesäumt von tollen Blicken in die Täler der Umgebung, in die Wutachflühen, in den Schwarzwald und bei gutem Wetter sogar bis in die Alpen.

Nikolausfahrten sind im Dezember unter der 2G-Regel geplant. Die Termine sind vom 4. bis 6. und am 11. und 12. Dezember, Abfahrt ab Bahnhof Zollhaus jeweils 15.45 und 17.15 Uhr. Am 11. Dezember fährt die Diesellok mit ihren historischen Waggons zur Fackelwanderung. In der kommenden Saison 2022 sind eine Proseccofahrt am 11. Juni und Wein unter Dampf am 2. Juli geplant.

Mehr Infos gibt es unter www.sauschwaenzlebahn.de