Foto: Marco Justus Schöler

Sarah Kuttner hat mit „Kurt“ einen einfühlsamen Roman geschrieben. Jetzt wurde er verfilmt – von und mit Til Schweiger. Ein Gespräch über Trauern und ihr Ziel einer Zwei-Tage-Woche.

Sarah Kuttner hat den Sommer mit Mann und Hunden auf dem Land verbracht. Zurück in Berlin erzählt sie von ihren Büchern, von Trauer und Trauernden, warum sie Kondolenzkarten nicht mag und was für sie ein gutes Leben ausmacht. Der Shitstorm, den sie vor ein paar Wochen entfacht hat, weil sie den Fehler gemacht hatte, das N-Wort öffentlich zu reproduzieren, wurde im Gespräch ausgeklammert, da es derzeit nichts weiter hinzuzufügen gibt.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
* Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
69,00 €
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
* Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99€
Jetzt bestellen