Nate Britt (rechts) und Co. werden in dieser Saison nicht mehr antreten.Foto: Kienzler Foto: Schwarzwälder Bote

Vor der Videokonferenz der vier Play-off-Klubs der ProA am Montagabend war bereits klar, dass die Panthers nicht mehr antreten werden.

Lesen Sie auch: Jetzt acht Corona-Fälle bei Panthers

Dies stellte Schwenningens Coach Alen Velcic bereits wenige Stunden vor der Konferenz klar. "Für uns ist mit der Quarantäne bis zum 9. Mai die Saison beendet. Der Sport spielt für uns im Moment gar keine Rolle mehr. Zwar sind die Verläufe bei unseren betroffenen Teammitgliedern weiterhin mild, aber mental ist die Belastung enorm hoch. Unsere Familien sind auch betroffen. Das Ganze ist ein Albtraum, weil wir alle auch nicht wissen, ob es noch gesundheitliche Langzeitschäden gibt. Heidelberg soll als Gruppensieger ins ProA-Finale einziehen und aufsteigen. Das ist unser Vorschlag. Es kann uns keiner zwingen, noch zwei Nachholspiele auszutragen."

Außerdem wurde am Montag – inoffiziell – bekannt, dass nun auch das Kirchheimer Team von einem Corona-Verdachtsfall betroffen sein soll. Die Bremerhavener Mannschaft musste sich inzwischen ebenfalls – zum dritten Mal in dieser Saison – in Quarantäne begeben. Die Heidelberger Verantwortlichen wünschten sich zuletzt zwar noch eine sportliche Lösung, doch alles läuft darauf hinaus, dass die Academics zum Gruppensieger erklärt werden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: