Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Sachsen-Anhalt Schülerin läuft in Gymnasium Amok

Von
Eine von zwei Brandstellen in einem Flur des Wolterstorff Gymnasiums in Ballenstedt. Foto: dapd

Ballenstedt - Eine 13-Jährige hat am Mittwoch in einem Gymnasium in Ballenstedt in Sachsen-Anhalt zwei Brandsätze gezündet. Gegen 7.45 Uhr hatte das Mädchen einer 8. Klasse die Schule mit zwei Flaschen betreten, in denen sich Brandbeschleuniger befand. Eine der Flaschen leerte sie nach Angaben der Polizei auf einem Teppich aus, eine weitere in einem Treppenhaus. Dann entzündete sie die Flüssigkeit. Die Brände wurden vom Hausmeister und Lehrern gelöscht. Dabei erlitt eine Lehrerin eine Rauchvergiftung.

13-Jährige mit Küchemesser bewaffnet

Über eine Brandmeldeanlage wurde gegen 7.50 Uhr bei Polizei und Feuerwehr Alarm ausgelöst. Als die Einsatzkräfte an der Schule eintrafen, war das Gebäude bereits evakuiert. Etwa 400 Schüler und 40 Lehrer hielten sich vor dem Gymnasium auf.

Die 13-Jährige fiel der Polizei auf, weil sie ein Küchenmesser in der Hand hatte. Als ein Polizist sie ansprach, räumte sie ein, die Brände gelegt zu haben. Bei einer Kontrolle ihres Rucksacks fand die Polizei weitere Küchenmesser und ein Beil. Das Mädchen begab sich ohne Widerstand in die Obhut der Polizeibeamten und ist mit den Eltern auf dem Weg in ein psychiatrisches Krankenhaus.

Mädchen habe in der Schule nach Anerkennung gesucht

Innenminister Holger Stahlknecht (CDU) und Kultusminister Stephan Dorgerloh (SPD) sagten am Mittwoch in Magdeburg, die Polizeibeamten vor Ort gingen von einem Amoklauf aus. Das Mädchen habe in der Vernehmung eingeräumt, mehr vorgehabt zu haben. Die Untersuchungen dauerten noch an. Am Nachmittag sollten auf einer weiteren Pressekonferenz weitere Details bekannt gegeben werden.

Das Mädchen habe offenbar unter großem psychischem Druck gestanden, sagte Dorgerloh. Die 13-Jährige sei in der Schule aufgefallen, weil sie sehr nach Anerkennung gesucht habe. Offenbar habe es bei dem Mädchen auch zu Hause Probleme gegeben. Hintergründe für die Tat werden derzeit untersucht. Laut Polizei will das Mädchen seine Tat im Vorfeld im Internet und per SMS angekündigt haben. Die Aussage werde derzeit ebenfalls überprüft. Die Kriminalpolizei ist mit der Tatortgruppe und einem Kriseninterventionsteam vor Ort.

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.