Der neue Polizeiposten in Rust wurde am gestrigen Mittwoch bezogen, nur einige Maßnahmen im Außenbereich stehen noch aus. Diese hat der Bauausschuss nun aber beschlossen.Foto: Mutz Foto: Lahrer Zeitung

Bauausschuss: Außenbereich kostet mehr als gedacht

Rust. Beim neuen Polizeiposten in Rust fallen Mehrkosten von rund 50 000 Euro brutto an. Grund dafür sind mehrere nachträgliche Maßnahmen im Außenbereich und im Garten- und Landschaftsbau. Über diese wurde in der vergangenen Sitzung des Bauausschusses im Alten Rathaus beraten und beschossen. Etwas zähneknirschend stimmten die Ausschussmitglieder den Anträgen zu. Melanie Graß, Sachbearbeiterin für Liegenschaften der Gemeinde Rust, relativierte die Zahlen, weil rund 20 000 Euro des Mehrbedarfs bereits in anderen Gewerken veranschlagt waren. Außerdem sei das Angebot für den Landschaftsbau sehr günstig gewesen, so dass die Summen der Nachträge kompensiert werden könnten.

Ein Grund für die Mehrkosten seien auch die derzeit hohen Preissteigerungsraten im Baugewerbe. Die Kostenerhöhung bezieht sich auf zusätzliche Erschließungsmaßnahmen für Wasser, Abwasser, Kanalisation oder Mehrarbeiten für das Schneiden von Pflastersteinen. Das sei ärgerlich, da habe man unsauber gearbeitet, befand Ausschussmitglied Karl-Heinz Debacher (SPD), stimmte aber dennoch wie alle anderen den Nachtragsvereinbarungen der Firma Brucker aus Malterdingen in Höhe von 46 682 Euro zu.

Neuer Posten wurde bereits bezogen

Der Polizeiposten Rust wurde bereits umgezogen: Ab sofort ist er unter der neuen Telefonnummer 07822/78 93 30 erreichbar. Persönlich sind die Mitarbeiter in der Jakob-Schneider-Straße 4 zu finden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: