Die Attraktion "Piraten von Batavia" im Europa-Park Rust ist abgebrannt. Foto: Schabel

Fans fordern in Petition Wiederaufbau der beliebten Attraktion. Bereits mehr als 2000 Unterstützer.

Rust - Für viele hängen an der Europapark-Attraktion "Piraten von Batavia" Kindheitserinnerungen. Die kleine „Schiffahrt“ durch eine bunt-schillernde Piraten-Welt begeisterte viele Jahre die Parkbesucher. Nachdem das Fahrgeschäft nun dem Großbrand vom Wochenende zum Opfer fiel, fordern Fans in einer Petition den Wiederaufbau.

„Piraten von Batavia ist Kult“, kommentiert da einer auf der Petitionsseite. Als einen „Rückzugsort“ bezeichnet das Fahrgeschäft ein anderer Nutzer.

Andreas Wagner aus Pfaffenweiler, der die Unterschriftenaktion ins Leben gerufen hat, schreibt: „Es war für so viele Besucher das 'Herz' des Parks.“ Damit hat er wohl einen Nerv getroffen, denn nach zur zwei Tagen hat Wagner bereits mehr als 2000 Unterstützer.

Bei der Attraktion fuhren die Besucher in einem Schiff durch eine abgedunkelte Halle, die in eine Piratenwelt verwandelt worden war: mit sprechenden Plastik-Piraten, mit Plastik-Tieren, mit Häuser- und Landschaftskulissen, mit Sternenhimmel und Musik. Die Schiffsreise durch diese Welt dauerte mehrere Minuten, die Gäste konnten sich entspannt zurücklehnen und einfach nur schauen. „Man erlebte immer wieder eine Überraschung. So viele Details konnten entdeckt werden“, heißt es auch in der Petitionsbeschreibung.

Der Brand im Europapark war am Samstagabend ausgebrochen und hatte Teile der Themenbereiche Holland und Skandinavien zerstört. In den betroffenen Bereichen werde das Fahrgeschäft "Koffiekopjes" (Kaffeetassen) noch in dieser Woche den Betrieb wieder aufnehmen und das Fjord-Rafting in den nächsten Wochen wieder für Besucher offen sein, sagte eine Sprecherin von Deutschlands größtem Freizeitpark am Dienstag. Die Besucherzahlen seien unverändert stabil.

Der entstandene Schaden bewege sich im zweistelligen Millionenbereich, hatte der Vergnügungspark zuvor mitgeteilt. Was mit „Piraten von Batavia“ geschieht, ist laut Park weiter offen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: