Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Rust Evakuierung wegen Großbrand im Europa-Park

Von
Im Europa-Park ist ein Feuer ausgebrochen. Foto: Künstle

Rust - Im Europa-Park in Rust ist am Samstagabend ein Großbrand ausgebrochen. Wie der Park über den Kurznachrichtendienst Twitter mitteilte, brennt es bei der Attraktion "Die Piraten von Batavia". Nach Angaben von Feuerwehr und Polizei steht eine Lagerhalle in Flammen. Ob Fahrgeschäfte betroffen sind, war anfangs unklar. Nach Angaben der Polizei gab es zunächst keine Verletzten.

Um 18.22 Uhr wurde über den Notruf ein Feuer bei den "Piraten in Batavia" gemeldet. Gegen 20.30 Uhr meldet sich Park-Geschäftsführer Michael Mack per Twitter zu Wort: "Batavia und Norwegen komplett verloren." Später vermeldete er über den Kurznachrichtendienst: "Keine Schäden in Island, Portugal, Luxemburg und Colonial House."

Bereits gegen 20 Uhr war der komplette Park geräumt. Immerhin: Ein Polizeisprecher erklärte, dass es keine Verletzten gibt.

Verkehr um den Park kommt zum Erliegen

Die schwarze Rauchwolke über Rust war am Abend mehrere Kilometer weit zu sehen. Die Anwohner wurden wegen des Qualms gebeten, Türen und Fenster geschlossen zu halten. Die Polizei richtete in Offenburg einen Krisenstab ein. Sogar Feuerwehren aus Freiburg und Karlsruhe wurden angefordert. Sie versuchten gemeinsam mit der örtlichen Wehr, die sich regelmäßig auf solche Szenarien vorbereitet, ein Übergreifen der Flammen auf andere Fahrgeschäfte und Gebäude zu verhindern, wie der Europa-Park über den Nachrichtendienst Twitter mitteilte.

Die Evakuierung verlief zügig und größtenteils ruhig, auch wenn die Park-Besucher natürlich so schnell wie möglich weg von den Flammen und in Sicherheit wollten. Vor allem Gruppen mit Familien rannten in Richtung der Ausgänge. Der Verkehr rund um den Park kam teilweise zum Erliegen. In Richtung Rust ging lange Zeit gar nichts mehr.

Eine Besucherin berichtete: "Es ist unglaublich, was hier los ist, überall Sirenengeheule und Blaulicht. Man hat das Gefühl, alle Krankenwagen des Ortenaukreises sind hier."

Um 20 Uhr kam aber auch vom Europa-Park Entwarnung. Ein Sprecher twitterte: "Nach aktuellem Erkenntnisstand gibt es keine Verletzten." Und: "Die Abendveranstaltungen im Confertainment-Center und Schloss werden wie geplant stattfinden."

Ein Betreiber einer Ferienwohnung nahm am Abend sichtlich geschockte Gäste in Empfang: "Eine Familie aus dem Ruhrgebiet kam atemlos und sichtlich geschockt zu ihrem Gästehaus zurück. Sie wollten ihren verregneten Italien-Urlaub mit drei sonnigen Tagen im Euro-Papark noch auffangen." Doch daraus wurde nichts. Die Familie berichtete: "Wir saßen mit unserem Sohn in einem Café, als direkt neben uns der Brand ausbrach!“ Sie seien sofort zum Ausgang gerannt. Der zehnjährige Sohn sei so schockiert gewesen, dass er nicht mit zurück ins Gästehaus wollte, weil das nicht weit entfernt vom Brandherd lag. Er sei bei einer befreundeten Familie und würde erst wieder kommen, wenn kein Rauch mehr zu sehen sei.

Ursache für den Brand noch unklar

Die Ursache für das Feuer ist unklar. Ein Augenzeuge sprach von einem Knall. Gleich danach sei Rauch zu sehen gewesen. Der Feuerherd lag wohl in der Attraktion "Piraten von Batavia". Der sogenannte Wasser-Dark-Ride liegt im niederländischen Teil des Parks, der an den skandinavischen Themenbereich angrenzt. Die rund 400 Meter lange Bahn ist ein echter Klassiker im Europa-Park. Sie wurde bereits 1987 erbaut und ist vor allem bei Familien mit Kindern beliebt.

Noch mal der Gästehaus-Betreiber: "Für viele Ruster, die direkt oder indirekt vom Europa-Park leben, ist mit diesem Brand ein Szenario eingetreten, vor dem man immer Angst hatte." Gegen 19.40 Uhr sei von den zwischenzeitlich rund 20 Meter hohen Flammen im Ortskern von Rust nur noch leichter Qualm zu sehen gewesen. Das Sirenengeheul ging aber weiter..

Der Brand im Park ist das Thema in den sozialen Medien. Auch die Schweizer Schlagersängerin Beatrice Egli postete ein Video vom Brand. Sie war für die Probe von;„Immer wieder sonntags“ in Rust. Bundesweit und auch im Ausland, vor allem in der Schweiz, berichteten Radio- und Fernsehsender. Bild.de titelte: "Feuer-Inferno im Europa-Park".

Ein Polizeisprecher erklärte den Medien um 21 Uhr, dass das Feuer unter Kontrolle sei. Allerdings seien umliegende Fahrgeschäfte in Mitleidenschaft gezogen worden. Nach Informationen des offiziellen Europa-Park-Fanclubs soll die große Halle betroffen sein, die Attraktionen für den holländischen und den skandinavischen Themenbereich enthält. Neben "Piraten von Batavia" seien das "Bamboe Baai", "Fashion World Camp David Soccx", das Fjord-Restaurant, skandinative Geschicklichkeitsspiele sowie die Wartungshalle der Panorama-Bahn und weitere Werkstätten.

Zum Zeitpunkt, als der Brand ausbrach, sollen rund 25.000 Besucher im Park gewesen sein.

Ausgewählte Stellenangebote

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.