Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Rust Brand in Europa-Park: Ursache wohl technischer Defekt

Von

Rust - Die Bilder waren dramatisch: Schwarze Rauchwolken stiegen auf, eine Lagerhalle für Kostüme stand in Flammen. Hunderte Feuerwehrleute waren im Einsatz. Nun haben Sachverständige die Ursache für den Großbrand im Europa-Park gefunden.

Der Großbrand im Europa-Park Rust ist wohl durch einen technischer Defekt ausgelöst worden. Nach aktuellem Stand der Ermittlungen sei dies wahrscheinlich, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Mittwoch mit. Derzeit liegen demnach keine Hinweise auf ein Fremdverschulden vor. Die Arbeit der Brandsachverständigen sei aber noch nicht endgültig abgeschlossen.

Bei dem Großbrand entstand ein Schaden im zweistelligen Millionenbereich. Die konkrete Höhe steht aber noch nicht fest. «Das kann noch Wochen dauern, bis sich das beziffern lässt», sagte eine Sprecherin von Deutschlands größtem Freizeitpark am Mittwoch. Auch wie lange ein Wiederaufbau dauern könnte, sei unklar.

Das Feuer am letzten Maiwochenende zerstörte Teile der Themenbereiche Holland und Skandinavien. Zudem verbrannte etwa eine Kleiderkammer mit Tausenden Kleidungsstücken und Accessoires für Mitarbeiter - etwa landestypische Trachten für die Themenbereiche. Bei den Löscharbeiten erlitten sieben Feuerwehrleute eine Rauchvergiftung. Gäste wurden nicht verletzt.

Den Polizeiangaben zufolge war der Brand im Bereich der Attraktion "Fjord-Rafting" ausgebrochen. Das Fahrgeschäft erinnert an einen Wildbach, den die Besucher in runden Booten hinabfahren können. Obwohl das Feuer in diesem Bereich ausbrach, steht es den Gästen wohl bald wieder zur Verfügung. "Wir gehen davon aus, dass das Fjord-Rafting nächste Woche wieder öffnen wird", sagte die Sprecherin.

Ganz im Gegensatz zur bei dem Brand zerstörten Indoor-Attraktion "Piraten von Batavia". Hier konnten Gäste bei einer Bootsfahrt in einem Gebäude verschiedene Stationen abfahren, die sich mit der Stadt Batavia im 17. Jahrhundert beschäftigten. Die Zukunft des beliebten Fahrgeschäfts ist nun aber unklar.

"Wir machen uns intensiv Gedanken über ein neues Konzept", sagte die Sprecherin. Fest stehe, dass es im holländischen Themenbereich wieder eine Attraktion für die ganze Familie geben solle. Die Besucher zeigten sich von dem Unglück weiter unbeeindruckt. Den Angaben zufolge zufolge haben sich die Gästezahlen nach dem Brand nicht verändert.

Artikel bewerten
17
loading
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.