Beim runden Tisch werden Erfahrungen ausgetauscht. Foto: Schobel

Ein runder Tisch zu aktuellen Themen der Energie fand dieser Tage im Oberndorfer Feuerwehrgerätehaus statt. Bei der von der Energieagentur Schwarzwald-Baar-Heuberg organisierten Veranstaltung wurden die Teilnehmer, darunter Bürgermeister, Klimaschutzmanager und Energiebeauftragte aus der Region Schwarzwald-Baar-Heuberg, über aktuelle Energiethemen informiert.

Oberndorf - Der Leiter des Verwaltungsbereichs Planen und Bauen bei der Stadtverwaltung Oberndorf, Michael Lübke, gab einen Überblick über die Energiemaßnahmen der Stadt. Diese reichten von der Einführung des kommunalen Energiemanagements 2008 über das erstellte Klimaschutzkonzept und die "European Energy Award"-Zertifizierung 2015 bis hin zur Einstellung eines Klimaschutzmanagers 2019.

Tobias Bacher von der Energieagentur Schwarzwald-Baar-Heuberg informierte die Teilnehmer der Veranstaltung zu den neuesten Fördermöglichkeiten für Kommunen, wie beispielsweise zum Klimaschutz-Plus-Programm des Landes oder der Kommunalrichtlinie auf Bundesebene. Zudem brachte er die Zuhörer auf den neuesten Stand der Gesetzgebung auf Bundes- und Landesebene und stellte die aktuellen Gesetze zur Energieeffizienz in Gebäuden vor.

In der Klimaschutzgesetzgebung herrsche eine große Dynamik, erklärte er. So befinde sich beispielsweise das Klimaschutzgesetz des Landes Baden-Württemberg aktuell wieder in Überarbeitung. Die Ziele hinsichtlich der Treibhausneutralität würden ambitionierter und daher auch die Vorgaben für die Kommunen strenger, führte er weiter aus.

Auch beim anschließenden Vortrag von Teresa Tewes, Klimaschutzmanagerin des Schwarzwald-Baar-Kreis, über die energetische Sanierung von kommunalen Liegenschaften am Beispiel der Sanierung des ehemaligen Postbankgebäudes konnten die Zuhörenden wertvolle Impulse mitnehmen. Beim abschließenden Workshop tauschten die Teilnehmer in verschiedenen Gruppen Erfahrungen zu Hemmnissen und Chancen bei der Sanierung von kommunalen Liegenschaften aus.