Maria Prohaska aus Truchtelfingen feiert heute ihren 95. Geburtstag. Foto: (sb)

"Ich habe noch alles im Kopf; mir macht niemand was vor", sagt Maria Prohaska und lacht. Selbstverständlich ist es nicht, in ihrem Alter noch "alles im Kopf" zu haben; immerhin ist sie mittlerweile 95. Heute feiert sie runden Geburtstag.

Albstadt-Truchtelfingen - Dank ihrem gutem Gedächtnis fällt es Maria Prohaska nicht schwer, die 95 Jahre Revue passieren zu lassen. Sie stammt aus einer volksdeutschen Gemeinde in Serbien, wo sie am 20. Juli 1926 zur Welt kam. Bruder und Schwester waren deutlich älter; faktisch wuchs Maria – ihr Mädchenname lautete Majer – als Einzelkind auf. In der Schule wurde auf Deutsch und Serbokratisch unterrichtet; Maria Prohaska denkt gern an diese Zeit zurück. "Ich hatte eine wunderschöne Jugend, es war die schönste Zeit in meinem Leben." Sie endete 1944; die Volksdeutschen mussten Serbien verlassen, und als Familie Majer sich weigerte auszureisen, wurde Maria von ihren Angehörigen getrennt und in die Sowjetunion verschleppt. Erst Jahre später durfte sie nach Deutschland zu ihrer mittlerweile in Mittelfranken lebenden Schwester, die sie ausfindig gemacht hatte.

Fünf Enkel und vier Urenkel

1950 lernte Maria Majer Stefan Prohaska kennen, der ebenfalls aus Jugoslawien stammte und in Hausen im Tal bei der Bundesbahn arbeitete. Noch im selben Jahr wurde geheiratet; in den Folgejahren kamen drei Söhne und zwei Töchter zur Welt. 1983 zog Familie Prohaska nach Truchtelfingen und nahm Wohnung im alten Schulhaus, in dem Maria Prohaska noch heute lebt. Zwölf Jahre lang arbeitete sie als Legerin für die Firma Röcker in Lautlingen; dann ging sie in den Ruhestand.

Waren die Jugendjahre die schönsten gewesen, so waren die Jahre vor und nach dem Ruhestand die schwersten. Zwölf Jahre lang pflegte Maria Prohaska ihre schwer kranke Tochter, bis diese starb; die zweite Tochter wurde Opfer eines Gewaltverbrechens. Nach der Tochter pflegte Maria Prohaska auch ihren Mann bis zu dessen Tod.

Seit 14 Jahren ist sie nun Witwe. Kleinere Arbeiten im Haushalt verrichtet sie immer selbst; andere übernehmen Mitglieder ihrer großen Familie – Maria Prohaska hat fünf Enkel und vier Urenkel. Und täglich schaut ihr Sohn Paul nach ihr.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: