Dramatische Rettung eines Babys am Flughafen von Kabul. Foto: dpa

Ein Jahr nach dem Ende des Rückzugs aus Afghanistan leiden viele beteiligte Soldaten unter Schuldgefühlen. Dazu kommen die Folgen schwerer Verletzungen.

Leutnant Timothy Williams hat miterlebt, was Millionen im TV sahen: verzweifelte Menschen auf der Flucht von den Taliban in Kabul, die den Flughafen stürmten und sich an startbereite Transportflugzeuge klammerten. „Das war eines dieser Schlüsselereignisse“, sagt Williams, der zu den 6000 Soldaten gehörte, die zu der größten Evakuierungsaktion seit Vietnam vor einem Jahr abkommandiert waren. Er gehört zu den 14 Soldaten, die an einem Projekt der „Washington Post“ mitgewirkt haben, das an die chaotischen zwei Wochen vor dem Abzug am 31. August 2021 auf dem Flughafen in Kabul erinnert. „Bei uns allen bleibt Bitterkeit zurück, über das, was am Ende passierte“, sagt der Befehlshaber der Operation, Marine-General Kenneth „Frank“ McKenzie. Er hatte mit den Taliban eine Vereinbarung getroffen, die den neuen Machthabern die Kontrolle außerhalb des Flughafens überließ. Im Gegenzug durften die Amerikaner auf dem Flughafen operieren.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
* Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
29,00 €
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
* Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99€
Jetzt bestellen