Ein junger Audifahrer hat mutmaßlich auf der B 28 nahe Dornstetten den Verkehr grob fahrlässig gefährdet. (Symbolbild) Foto: gradt - Fotolia/Fotolia

Am Mittwochmorgen kam es in der Nähe von Dornstetten, auf der Bundesstraße 28, Einmündung Waldachtal, zu einer Straßenverkehrsgefährdung mit Verkehrsunfall.

Nach bisherigen Ermittlungen und laut Angaben der Polizei fuhr ein 18-jähriger Audifahrer am Mittwoch, gegen 6 Uhr auf der B 28 von Dornstetten in Richtung Horb hinter einer LKW-Kolone her. Unweit der Einmündung zum Waldachtal setzte der junge Autofahrer unvermittelt zum Überholen an und versuchte an den fünf vor ihm fahrenden LKWs vorbeizukommen.

Obwohl er spätestens bei dem dritten Fahrzeug den Gegenverkehr hätte bemerken müssen, blieb er auf der Gegenfahrbahn und setzte das rücksichtslose Überholen weiter fort. Der ihm in einem roten Auto entgegenkommende Fahrzeuglenker reagierte schnell und konnte laut Zeugen, durch ein Ausweichmanöver einen Frontalzusammenstoß verhindern.

Dennoch kam es durch das Wiedereinscheren vor dem letzten LKW zu einer Berührung beider Fahrzeuge, bei der glücklicherweise nur Blechschaden in Höhe von etwa 7000 Euro entstand. Aufgrund seines Fahrverhaltens wurde von der Staatsanwaltschaft die Beschlagnahme des Führerscheins des Verursachers angeordnet.

Die Polizei bittet darum, dass sich der Fahrer des roten Pkws und andere Zeugen, die den Vorgang gesehen haben, beim Polizeirevier Freudenstadt unter der Rufnummer 07441 536-0 melden.