Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Rückblick vom 22. Januar Stadtgespräch: Die Nachrichten des Tages

Von
In Bad Wildbad wurde eine Leiche gefunden. (Symbolfoto) Foto: Aleksey Stemmer/ Shutterstock

Oberndorf - Darüber wird geredet: Die wichtigsten Meldungen des Tages fassen wir an dieser Stelle in Kürze zusammen - im Text, Bild und in unserer Foto-Slideshow.

Nach dem Fund einer teilskelettierten Leiche in Bad Wildbad ist die Identität des Toten weiter unklar. Eine DNA-Analyse soll Gewissheit bringen.

Nachdem er mehrfach den Hitlergruß gezeigt haben soll, hat ein Soldat der in Calw stationierten Bundeswehr-Eliteeinheit KSK einen Strafbefehl akzeptiert

Martin Strobel hat sich im Handball-WM-Spiel gegen Kroatien einen Innenbandriss sowie einen Riss des vorderen Kreuzbandes zugezogen. Er wird längere Zeit nicht mehr im HBW-Trikot zu sehen sein.

Eine seit 12. Januar vermisste Frau aus Ludwigsburg ist tot. Sie war auch im Schwarzwald-Baar-Kreis gesucht worden.

Ein Lkw-Fahrer ist in Baiersbronn beim Abbiegen auf die Gegenfahrbahn geraten. Ein entgegenkommender Autofahrer wurde schwer verletzt.

Ärger gibt es beim Elferrat in Bezug auf die Quartiervergabe zum Narrentag in Überlingen. Die Oberndorfer Zunft sieht ihr Engagement nicht von allen gewürdigt.

Der langjährigen SWR-Moderator und Kommentator Werner Mezger aus Rottweil wurde von Europaminister Guido Wolf als "Gesicht Europas" gewürdigt.

In Ebingen und Tailfingen sind sechs Anrufe von falschen Polizeibeamten angezeigt worden. Es fiel jedoch niemand auf die Betrüger rein.

Mit einer Art "Super-Blitzer" will Villingen-Schwenningen Geschwindigkeitssünder ins Visier nehmen. Ohnehin ist es Trend, sich von den stationären Blitzern zu verabschieden - denn die Mehrzahl sind mittlerweile Attrappen.

Fotostrecke
Artikel bewerten
2
loading
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.