Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Rottweil Wo Rottweil ganz nahe an die Bundeshauptstadt heran rückt

Von
Mit Probesitzen ist nichts. Zuerst wird gestaunt, als Walter Kütz seine Arbeit im Bürgersaal erklärt. Foto: Schnekenburger Foto: Schwarzwälder-Bote

Von Bodo Schnekenburger

Rottweil. Peter Frank, der Vorsitzende von Forum Kunst, hat ihn "vielleicht in der geografischen, sicher aber nicht in der künstlerischen Provinz" begrüßt, doch so ganz fremd kam sich der Wahl-Berliner gar nicht vor. Walter Kütz ist für eine Woche von der Dauerbaustelle Bundeshauptstadt an den Neckar gereist und in Rottweil-Mitte gelandet. Weitere Erklärung überflüssig.

Am Samstagabend wurde seine Ausstellung im Bürgersaal eröffnet, eine durchaus spannende Ausstellung, die in dieser Intensität selten wie sonst Einzelarbeiten, immerhin zwei mächtige Hauptwerke, zwanglos zu einer Installation macht – und noch künstlerische Betrachter im Eselsbüstenformat als Ergänzung anbietet. Dass der Künstler selbst für eine, wenngleich nicht öffentliche, Baustelle gesorgt hat, illustrierte Frank mit dem Bericht zum Ausstellungsaufbau. Dass Kunst schwer sein könne, wisse man, ja. Welche Massen dabei mitunter bewegt werden, in diesem Fall vom Friedrichs­platz hoch in den Bürgersaal, erfuhren dienstbaren Geister in Sachen Kunst, als sie eine Woche zuvor die Einzelteile der Arbeiten die Treppen hinauf wuchteten. Damit nicht genug: Die ganze Woche über hatte eine Handvoll Helfer Arbeit mit Kütz’ Arbeiten.

Der Einsatz hat sich gelohnt. Nachdem zumindest diese Baustelle "fertig" ist, dürfen Besucher vielschichtige Kunst entdecken. Und das nicht nur mit Blick auf die Versuchsanordnung "Probesitzen im Hortus Conclusus". Dort geht die Arbeit weiter: Bei täglich acht Stunden Licht und etwas Flüssigkeit dürfte das Moos in den Glaskuben weiter gedeihen. Die ältesten Teile dieser Arbeit sind übrigens bereits 17 Jahre alt, wie Jürgen Knubben bei seiner Einführung erläuterte. Und der künstlerische Leiter von Forum Kunst betonte noch einmal, wie lange der Vorlauf – es dauerte Jahre – für diese Wunschausstellung dauerte.

Das beruht auf Gegenseitigkeit. Auch Walter Kütz ist begeistert von der Ausstellung. Stolz könnte Rottweil auf Forum Kunst sein, auf den Saal und die Geschichte des Kunstvereins, gibt er zu. Von künstlerischer Provinz tatsächlich keine Spur. Der Künstler ist dennoch froh, wenn er wieder nach Hause kommt. Eine Woche Arbeit im Atelier, bis alles verpackt war, eine Woche Aufbau in Rottweil: Da ist jetzt etwas Ruhe und vor allem Familie angesagt. u geöffnet: dienstags, mittwochs und freitags 14 bis 17 Uhr, donnerstags 17 bis 20 Uhr, an Wochenenden 10 bis 13 Uhr und 14 bis 17 Uhr.

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading