Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Rottweil Vorgezogene Sperrung ärgert Anwohner

Von
Die Sperrung wurde um zwei Tage vorverlegt. Foto: Weber

Rottweil-Göllsdorf - Noch vergangene Woche war die Rede davon, dass die Umleitung in Göllsdorf wegen der Erneuerung der Primbrücke ab Montag gelte. Kein Wunder also, dass mancher verstimmt reagiert, als diese bereits am Samstag, 7. März, aktiviert wurde. Die Anwohner seien davon vorab nicht informiert worden, berichtet eine Anreinerin. Zudem, erklärt sie, sei die Umleitungsstrecke offenbar missverständlich ausgeschildert. Minütlich beobachte sie Autos, die umkehren müssten. Zudem sei es am Samstagabend auf der Verbindungsstraße Richtung Balingen mehrfach zu heiklen Situationen gekommen, weil vor allem auswärtigen Fahrern nicht bewusst gewesen sei, dass die Straße teils zu eng für zwei Autos sei und man an den Ausbuchtungen warten müsse, um den entgegenkommenden Verkehr durchzulassen.
Doch dies ist nicht das einzige Problem, mit dem sich Fachbereichsleiter Bernd Pfaff und Ortsvorsteher Wolfgang Dreher konfrontiert sahen.

Umleitungsschild fehlt zunächst

Dass die Umleitung schon zwei Tage früher gilt, war für unseren Leser Axel Wolf nicht der Grund, sich in einem Schreiben an Pfaff und Dreher zu wenden. "Der vorgezogene Termin tut nichts zur Sache, die Ausführung dagegen schon", meint er und weist darauf hin, dass in Göllsdorf ein Hinweis fehle, "dass die Umleitungsstrecke in Richtung Altstadt von der Böhringer Steige aus über die Mühlwiesenstraße geführt wird". Dies sei für Autofahrer unerlässlich, meint Wolf, "die nicht in Göllsdorf wohnen und nur gelegentlich hierher" kommen. Er habe im Laufe des Samstagnachmittags einigen fehlgeleiteten Autofahrern erklären müssen, "wie sie von der Ortsdurchfahrt aus in die Altstadt gelangen".

Erschwerend ist für Wolf zudem: Ein- und Durchfahrt durch die Mühlwiesenstraße "ist nach der aktuellen Beschilderung eigentlich nicht erlaubt, da der Hinweis "Anlieger frei" nicht verhüllt sei. Unverständlich ist für ihn außerdem, "warum an der Abzweigung von der B 27 in Richtung Göllsdorf (Böhringer Steige)" oder zu Beginn des Verbindungswegs, jeglicher Hinweis fehle, dass die Ortsdurchfahrt gesperrt ist.

Bei der Beschilderung zeichnet sich eine Änderung ab

Am Sonntag reichte Wolf ein paar Zeilen an die Redaktion nach. Es zeichne sich eine Änderung der Beschilderung ab, macht er darauf aufmerksam, dass nachgearbeitet oder ergänzt werde. So soll an der Abzweigung B 27 Richtung Göllsdorf ein Schild angebracht worden sein, das auf die Sperrung der Ortsdurchfahrt hinweist. Auch sei die Absperrung an der Primbrücke auf der Altstädter Seite ergänzt. Dort seien seit Samstagnachmittag immer wieder Autofahrer durchgefahren, nachdem sie zuvor die Absperrung zur Seite geräumt hätten.

Wolf beobachtet bereits am Wochenende aber auch, dass der Radweg zwischen Göllsdorf und Altstadt (Mahle), der während der Brückensperrung eigentlich Linienbussen und Rettungs-/Einsatzfahrzeugen vorbehalten ist, von Autofahrern als Abkürzung genutzt wird.

Artikel bewerten
11
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.