Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Rottweil/Villingendorf Nach Dreifachmord: Verfahren gegen Polizei und Behörden eingestellt

Von
Nach dem Familiendrama in Villingendorf sind die Ermittlungen gegen Polizisten und Behörden eingestellt worden. Foto: SDMG

Rottweil/Villingendorf - Sieben Monate nach dem Urteil gegen Dreifachmörder Drazen D. hat die Staatsanwaltschaft Rottweil entschieden: Die Ermittlungen gegen Polizei und  Behörden wurden eingestellt. Die Polizeibeamten hätten keine Handhabe gehabt, um gegen Drazen D. im Vorfeld wirksam vorzugehen. Die Mutter des getöteten Jungen will das nicht hinnehmen.

Die Mutter des getöteten Sechsjährigen hatte Anzeige erstattet. Sie sah bei Polizei und Behörden  erhebliche Versäumnisse und ist sich sicher, dass die Tat hätte verhindert werden können. Drazen D. hatte die Morde angekündigt, war bekannt für seine Gewalttätigkeit. Seine Ex-Partnerin hatte sich vor ihm mit dem kleinen gemeinsamen Sohn und dem neuen  Partner in Villingendorf versteckt, sich hilfesuchend an die Polizei und das Jugendamt gewandt. Vergeblich. Am 14. September 2017 erschießt Drazen D. seinen sechs Jahre alten Sohn, den neuen Lebensgefährten seiner Ex-Partnerin sowie dessen Cousine. Der 41-jährige Kroate  wurde am 26. Juni vergangenen Jahres vom Landgericht Rottweil wegen Mordes in drei Fällen sowie Verstoßes gegen das Waffengesetz zu einer lebenslangen Gesamtfreiheitsstrafe verurteilt.

Die Staatsanwaltschaft Rottweil hat in den vergangenen Monaten aufgrund mehrerer Strafanzeigen  Ermittlungsverfahren gegen vier Polizeibeamte, eine Mitarbeiterin des Landratsamtes Tuttlingen sowie eine Mitarbeiterin des Landratsamtes Rottweil  unter anderem wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung durch Unterlassen geführt. "Nach Abschluss der Ermittlungen wurden die Verfahren gegen sämtliche Beschuldigte eingestellt, da sich ein hinreichender Verdacht einer strafbaren Handlung nicht ergeben hat", teilt die Staatsanwaltschaft am Freitag mit.

Mutter von getötetem Jungen sieht Mitschuld bei Beamten

Die Mutter des getöteten Jungen hatte vier Polizeibeamten zur Last gelegt, trotz der vielen Warnzeichen durch ihre Untätigkeit die Tat mitverursacht zu haben. Die Ermittlungen hätten laut Staatsanwaltschaft jedoch ergeben, dass keinem der  Polizeibeamten vorgeworfen werden kann, Schutzmaßnahmen unterlassen und dadurch "vorhersehbar und vermeidbar" die Morde verursacht zu haben. Den Polizeibeamten obliege zwar eine "Garantenstellung zur Gefahrenabwehr", doch strafprozessuale Maßnahmen, durch die die Tat hätte verhindert werden können, hätten den Beamten nicht zur Verfügung gestanden. Es habe keine rechtlichen Voraussetzungen gegeben, um Drazen D. wegen der von seiner Ex-Partnerin angezeigten Bedrohungen und Sachbeschädigungen an der Wohnung zu inhaftieren. Sprich: Laut Staatsanwaltschaft waren der Polizei aufgrund der Gesetzeslage die Hände gebunden. Weiter heißt es: "Eine Sorgfaltspflichtverletzung der Polizeibeamten konnte nicht festgestellt werden."

Auch bei Mitarbeitern des Jugendamts sieht die Staatsanwaltschaft keine Mitverantwortung. Drazen D. hatte selbst ausgesagt, dass er die  streng geheim gehaltene neue Anschrift seiner Ex-Partnerin in Villingendorf bei einem Besuch des Jugendamtes in Tuttlingen herausgefunden habe. Dies konnte laut Staatsanwaltschaft nicht nachgewiesen werden. Es sei vielmehr davon auszugehen, dass Drazen D. bereits Anfang März 2017 – vor dem Termin beim Landratsamt – wusste, wo seine frühere Lebensgefährtin mit dem kleinen Sohn nun wohnt.

Auch Ermittlungsverfahren gegen Jugendamt-Mitarbeiterin eingestellt

Das Ermittlungsverfahren gegen eine Mitarbeiterin des Jugendamtes in Rottweil wurde ebenfalls eingestellt, "da eine objektive Sorgfaltspflichtverletzung durch die Beschuldigte nicht festgestellt werden konnte", so die Staatsanwaltschaft. Auch sie habe durch ihren Beruf zwar eine sogenannte "Garantenstellung zur Gefahrenabwehr", diese sei aber ausschließlich auf den sechsjährigen Sohn der Anzeigeerstatterin bezogen. Eine Verpflichtung, weitergehende Maßnahmen zu ergreifen, habe nicht bestanden. Dass Drazen D. tatsächlich entschlossen gewesen war, seinen Sohn zu töten, sei nach den Ermittlungen nicht erkennbar gewesen.

Die Mutter des getöteten Jungen ist über die Einstellung der Verfahren "mehr als unglücklich", wie ihr Anwalt Wido Fischer auf Nachfrage unserer Zeitung mitteilt. Sie will Beschwerde einlegen, über die dann der Generalstaatsanwalt in Stuttgart befinden muss.  Eine Entscheidung der Staatsanwaltschaft Konstanz, ob die Nichte Drazen D.s, die von seinen Racheplänen wusste, zur Rechenschaft gezogen wird, steht noch aus.

Alle Artikel zum Dreifachmord von Villingendorf auf unserer Themenseite.

Ihre Redaktion vor Ort Rottweil

Armin Schulz

Fax: 0741 5318-50

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.