Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Rottweil Vier Wochen Zeit für 50 000 Wörter

Von
Die Rottweilerin Michaela Harich schreibt an einer Liebesgeschichte. Foto: Reinauer Foto: Schwarzwälder-Bote

Sie tun es in der Mittagspause, im Büro, manche sogar im Auto. Die NaNoWriMo-Autoren nutzen jede freie Sekunde, um an ihrem Roman zu schreiben. Schließlich geht es darum, 50 000 Wörter in einem Monat zu Papier zu bringen.

Rottweil. "NaNoWriMo" – hinter diesem Kürzel verbirgt sich der National Novel Writing Month, eine einmonatige Schreibveranstaltung zur Förderung angehender Autoren und deren Kreativität. NaNoWriMo wurde 1999 in den USA gegründet und findet weltweit jedes Jahr im November statt. Die Teilnehmer melden sich auf der Webseite der Aktion an und schreiben dann dort ihren Roman. Hat man es geschafft, bekommt man eine Urkunde. Der Schreibmonat ist sehr beliebt, mehr als 300 000 Autoren weltweit nahmen im vergangenen Jahr teil.

Die Herausforderungist der Reiz

Auch im Kreis Rottweil finden sich Teilnehmer. Michaela Harich ist eine davon. Die 26-jährige Rottweilerin schrieb bereits mehrere Fantasy-Romane. Für ihren jüngsten Roman hat sie nun einen Verlag gefunden: "Die Jungfrau von Elyos" wird 2017 im Papierverzierer Verlag Essen erscheinen.

Was reizt sie daran, an NaNoWriMo teilzunehmen? "Die Herausforderung. Ich will es schaffen, 50 000 Wörter in einem Monat zu schreiben", sagt sie. Sie wird hauptsächlich nachts schreiben. "Während der Aktion schlafe ich nur drei bis vier Stunden pro Nacht", erzählt Michaela Harich. Vergangenes Jahr habe sie schon mitgemacht, den Roman aber erst in diesem Jahr beendet. Die Germanistik-Studentin schreibt am liebsten Fantasy und Dystopien, sie wagt sich aber dieses Jahr an eine Liebesgeschichte. Diese wird in Rottweil spielen. "Rottweil ist die perfekte Kulisse dafür. Einer meiner Lieblingsorte ist das Römerbad, das wird auf jeden Fall in dem Roman vorkommen", sagt sie. Sie überlege sich schon den Plot. "Den größten Fehler, den viele Teilnehmer begehen, ist, dass sie einfach drauflos schreiben und dann den Faden verlieren." In ihrer Erzählung wird eine junge Frau mit dem Tod anbandeln. Sie ist überzeugt: "Es gibt keine schlechten Geschichten, entscheidend ist die Erzählweise."

Auch NaNoWriMo-Gründer Chris Baty ist der Meinung, dass jeder Mensch Geschichten in sich trägt, die heraus wollen. Oft fehle der Mut oder die Zeit, schreibt er auf der Internetseite.

Autoren motivierenzum Durchhalten

Die Motivation zum Durchhalten bekommen die Teilnehmer in den "Pep Talks". Dabei handelt es sich um Inspirationen, geschrieben von berühmten Autoren wie Diana Gabaldon. Im Internet findet man Richtlinien, Schreibideen und Gleichgesinnte. Es gibt Informationen über Schreibtreffen in der Region. Der Kreis Rottweil findet sich in der Gruppe "Stuttgart und übriges Schwabenland".

Jan Koch aus Dunningen wird dieses Jahr zum ersten Mal am Schreibmonat teilnehmen. Der Informatiker erzählt, dass er im vergangenen März sein erstes Buch angefangen hat, an dem er sechs Monate konsequent schrieb. "NaNoWriMo soll eine Steigerung davon darstellen, eine Art Test für mich. Ich will sehen, wie viel möglich ist. Außerdem möchte ich Erfahrung gewinnen und meinen Schreibstil verbessern", schildert er. Koch schreibt an einem Science-Fiction-Roman, über einen Außerirdischen, der auf die Erde flieht.

Was hält eigentlich Stadtschreiberin Carola Gruber von einer solchen Aktion? "Bei NaNoWriMo geht es ja eher um quantitative Kriterien", meint sie, "aber es kann sinnvoll sein, um einen Roh-Text zu fabrizieren. Intensive Schreibphasen kenne ich auch und finde diese gut. Ich finde es positiv, dass solche Veranstaltungen das Interesse am Schreiben fördern." In welchem Tempo jemand einen Roman schreiben würde, sei jedoch typabhängig.

Fakt ist, dass tatsächlich einige Bestseller wie der Roman "Wasser für die Elefanten" von Sara Gruen oder "Der Nachtzirkus" von Erin Morgenstern während NaNoWriMo entstanden sind. Sie wurden dann allerdings noch einmal überarbeitet, denn schon Ernest Hemingway wusste: Die erste Fassung ist immer Mist. Aber um Motivation zu bekommen, dafür ist NaNoWriMo die passende Plattform.

Weitere Informationen: nanowrimo.org

 
 

Ihre Redaktion vor Ort Rottweil

Armin Schulz

Fax: 0741 5318-50

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading