Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Rottweil Tiefe Freundschaften verbinden

Von
Die maßgebenden Köpfe des Freundeskreises und der Stadtverwaltung Rottweil mit Ludwig Kohler (Vierter von links) und Oberbürgermeister Ralf Broß (rechts)Fotos: Friederichs Foto: Schwarzwälder Bote

Auf stolze 20 Jahre Bestehen blickt der deutsch-italienische Kultur-Verein Amici dell’Aquila in diesem Jahr zurück. Am 18. Mai 2020 wäre das Gründungsdatum gefeiert worden. Wegen der Corona-Krise musste die Feier ausfallen.

Rottweil (hf). Der Gründungsakt fand am 18. Mai 2000 im Sitzungssaal des Neuen Rathauses unter Federführung das damaligen Kulturamtsleiters Johannes Rühl von der Stadtverwaltung Rottweil statt.

Das Erdbeben von 2009 war eine Zäsur

"Leider ist die gegenwärtige Situation des Social-Distancing nicht geeignet, ein rauschendes Fest zu feiern", schreibt Ludwig Kohler, langjähriger Präsident von Amici dell’Aquila, in seinem Erinnerungsbrief an die heutigen Mitglieder. Gründungspräsident war damals Heribert Dom – sein Vizepräsident schon damals Ludwig Kohler, der dem Verein bis heute vorsteht.

In Erinnerung an den bereits 2004 verstorbenen Heribert Dom schrieb Ludwig Kohler: "Seine Vorliebe für die italienische Küche, seine Kenntnis der italienischen Kultur haben ihn zu einem wahren Botschafter Italiens gemacht".

Nach mehreren Kultur-Reisen ins südliche Italien, zuletzt nach L’Aquila, entstand die Idee zu einer D-I-Kulturvereinigung, zunächst für ganz Italien angedacht, im Laufe der Jahre, vor allem nach dem verheerenden Erdbeben, konzentrierte sich der Verein auf die Regionalhauptstadt der Abruzzen L’Aquila. Dem Verein ging es in erster Linie um den kulturellen Austausch, aber auch um Wirtschaftsförderung, Ausbildung und Sprachvermittlung. Davon zeugen allein neun Sprachstudienreisen jeweils zur Perdonanza in L’Aquila, aber auch mehrere Studienreisen zum Beispiel in die Abruzzen, nach Sardinien, in die südliche Toskana und nach Friaul. Gemäldeausstellungen in Rottweil mit Massimina Pesce und in Italien mit Christl Schmidbauer, die Druckaktion auf einer historischen Druckerpresse aus der Zeit Adamo di Rotweil, dem offiziellen Gründungspatron der Städtepartnerschaft, unter Federführung von Holger Rabenstein oder der Choraustausch zwischen dem Collegium Cantorum Rottweil von Armin Gaus und dem italienischen Chor Novantanove von Ettore del Romano.

Nach Gründung des Partnervereins Amici di Rottweil in L’Aquila wurden die kulturellen Austausche vertieft mit Lesungen von Texten von Egon Rieble und Rita Magnante (der ehemaligen Gründungspräsidentin des italienischen Partnervereins), zuletzt mit der Ausstellung mit Sylvia Barbolini und Liedermacher Pius Jauch im November 2019. Wichtig wurde nach dem Erdbeben 2009 das GRUNDTVIG-Projekt "Senior volunteers: Stadtbotschafter – Versöhnungsarbeit unter Trümmern", das Mobi-Pro-Ausbildungsprojekt mit Jugendlichen in Rottweil und viele Hilfsprojekte für L’Aquila.

In Onna konzentrierten sich die Hilfsaktionen

2019 – zum zehnten Jahrestag des Erdbebens – waren beide, die Stadt Rottweil und "Amici dell’Aquila", gemeinsam zum Gedenken in Onna vertreten. In Onna konzentrierten sich die Hilfsaktionen, die unmittelbar nach dem Erdbeben seitens der Stadt Rottweil unter Bürgermeister Werner Guhl und seitens der "Amici dell’Aquila" unter seinem Präsidenten Ludwig Kohler gemeinsam angelaufen waren.

Aus dem weitgefassten Anspruch der deutsch-italienischen Kulturvereinigung erwuchsen neben allen durchgeführten Projekten auch tiefe Freundschaften zwischen den Menschen in L’Aquila und in Rottweil.

Fotostrecke
Artikel bewerten
1
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.