Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Rottweil Telefonbetrüger sind wieder höchst aktiv

Von
Die Polizei warnt vor Telefonbetrügern. Diese versuchen, unrechtmäßig ans Geld von Senioren zu kommen. Foto: Reinhardt Foto: Schwarzwälder Bote

Kreis Rottweil. Das Polizeipräsidium Tuttlingen warnt erneut vor Betrügern, die Bürger um ihr Geld bringen wollen. Unter den Bezeichnungen Enkeltrick, Schockanrufe, oder Gewinnversprechen sind aktuell wieder Betrüger unterwegs, die vor allem arglosen Senioren per Telefon unrechtmäßig das Geld aus der Tasche zu ziehen versuchen.

Am Dienstag wurde in VS-Schwenningen gleich in drei Fällen versucht, mit dem sogenannten Enkeltrick lebensältere Menschen zur Herausgabe von mehreren tausend Euro zu bewegen, berichtet die Polizei.

Die Vorgehensweise der Täter sei zumeist gleich: Die Betrüger versuchten ihrem Gegenüber am Telefon, eine verwandtschaftliche oder freundschaftliche Beziehung vorzutäuschen. In einem zweiten Schritt werde von den ausgewählten Opfern in spe die Übergabe eines häufig hohen Bargeldbetrages verlangt. Als Grund werde beispielsweise der Bedarf an Geld für den Kauf einer günstigen Immobilie angegeben. Sollte sich das potenzielle Opfer zur Herausgabe des Geldes entschieden haben, werde zur Übergabe des Geldes eine dritte Person geschickt, damit der Betrug nicht kurz vor dem Ziel scheitere.

In den vorliegenden Fällen verhielten sich die drei von den Tätern auserkorenen Personen in VS-Schwenningen vorbildlich und informierten die Polizei bevor Geld übergeben wurde.

So erfolgreich dieses betrügerische Vorgehen bei älteren Menschen auch sei, so einfach ist es auch sich dagegen zur Wehr zu setzen, betont die Polizei: n  Lassen Sie sich nie darauf ein, Geld an fremde Personen oder angebliche Bekannte auszuhändigen. n Stellen Sie Rückfragen am Telefon, deren Antwort nur die vermeintlich anrufende Person kennt. n Notieren Sie sich die Nummer des Anrufers und setzen Sie sich mit Ihrer zuständigen Polizeidienststelle in Verbindung. n Helfen Sie auch weniger technikaffinen Mitgliedern Ihrer Familie und treffen Sie Vereinbarungen für Notfälle, um keine Angriffsfläche für derartige Betrugsversuche zu bieten. n Ereignisse und Hinweise können Sie jederzeit ihrem Polizeirevier oder in eiligen Fällen unter der Notrufnummer 110 melden.

Weitere Informationen gibt es sie bei allen Polizeidienststellen oder unter https://praevention.polizei-bw.de/ im Netz (Prospekt "Vorsicht, Abzocke!").

Artikel bewerten
2
loading
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.