Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Rottweil Steuersenkung: Manche profitieren, andere zweifeln

Von
Die einen profitieren von den Vergünstigungen, die anderen nicht: Die Mehrwertsteuersenkung spaltet die Meinungen der Rottweiler. (Symbolbild) Foto: Eich

Rottweil - Sommer, Sonne, Shoppinglaune: Reges Treiben herrscht am Mittwochvormittag in der Oberen Hauptstraße. Nicht nur an Marktständen ist einiges los, viele Kunden verlassen auch die Läden mit Tüten in der Hand. Ist das etwa schon der Effekt der Mehrwertsteuersenkung, die am Mittwoch in Kraft getreten ist?

Die Meinungen zur Maßnahme, welche die Wirtschaft in Corona-Zeiten ankurbeln soll, gehen in der Rottweiler Innenstadt ziemlich auseinander. Während die einen auf positive Entwicklung hoffen und große Anschaffungen planen, sprechen die anderen von "Augenwischerei".

Mehrwertsteuersenkung erleichtert Familien die finanzielle Last

Die dreifache Mutter Alicja Garcia aus Rottweil findet die Regelung gut. Ihrer Familie komme die Mehrwertsteuersenkung auf jeden Fall zugute. "Wir möchten ein Haus bauen und ein Auto kaufen, und mit drei Kindern kauft man ja eigentlich immer wieder Sachen", erklärt sie. Die Mehrwertsteuersenkung erleichtere den Familien etwas die finanzielle Last. "Ich hoffe, dass die Händler die Senkung auch an die Kunden weitergeben. Es ist wichtig, dass man in diesen Zeiten zusammenhält", sagt Garcia. Ihre Familie habe bis auf die Kurzarbeit keine finanziellen Verluste gehabt. "Andere hat es schon sehr stark getroffen. Da ist jede Unterstützung hilfreich."

Einige Meter weiter freut sich eine Kundin: "Ich habe mir Schuhe gekauft, und es wurden gleich drei Prozent von der Mehrwertsteuer abgezogen." Wobei sie auch gleich relativiert: "Bei kleineren Sachen ist es nicht so viel." Und in einem halben Jahr sei eh alles wieder anders, schiebt sie hinterher.

"Mich beeinflusst es nicht so sehr", äußert sich eine weitere Kundin zur Mehrwertsteuersenkung, die gerade vor einer Buchhandlung eine Glückwunschkarte aussucht. "Vielleicht würde es sich lohnen, wenn man sich ein neues Auto kauft. Für die Unternehmen ist es wahrscheinlich gut - und für Familien", meint sie.

Gesparte Summe "eh nur pillepalle"

Hans-Peter Wössner aus Waldmössingen hat eine klare Meinung: "Ich finde es ok, um die Wirtschaft einigermaßen anzukurbeln", denn die Mehrwertsteuersenkung sei ein kleiner Anreiz für die Kunden, die in den vergangenen Wochen und Monaten eher nicht so oft einkaufen waren. Wössner selbst plant keine größere Anschaffungen, um von der neuen Regelung zu profitieren: "Wir sind versorgt, die Wohnung ist bereits umgebaut."

Ein Marktbesucher aus Dunningen, der anonym bleiben möchte, sieht in der Regelung keine nennenswerten Vorteile: "Ich bezweifle, dass es viel bringt. Wenn man sowieso größere Investitionen vor hat, dann gibt es einen gewissen Mitnahmeeffekt. Aber es ist keine Anregung, kein richtiger Anreiz." Bei kleineren Sachen sei die gesparte Summe "eh nur pillepalle". Er selbst habe vor einem Jahr erst ein neues Auto gekauft. Größere Anschaffungen seien jetzt nicht geplant.

Nicht begeistert von der neuen Regelung zeigt sich auch Steffen Altenkirch aus Dunningen. "Ich habe nicht vor, größere Sachen zu kaufen. Ich kaufe nur, wenn ich etwas brauche, und dann komme ich nicht drum rum", macht er klar. Und beim Wocheneinkauf seien es vielleicht 2,50 Euro, die man sparen würde, meint er. "Diejenigen, die jetzt bis 31. Dezember einen Fernseher oder einen Kühlschrank kaufen, kaufen dafür im nächsten Jahr nichts", so Altenkirch. Alles in allem sei die Maßnahme eher "Augenwischerei".

Häuslebauer könnten profitieren

Ähnlich sieht es auch ein Tourist aus Hessen, der den Besuch der ältesten Stadt Baden-Württemberg allerdings gern mit einem Einkaufsbummel verbindet. "Es ist nur eine Besänftigung, die auch noch befristet ist. Doch viele Leute sind geblendet", meint er. Er selbst wird ganz normal einkaufen - nicht mehr und nicht weniger.

Auch Udo Nawrath aus Wehingen macht am Mittwochvormittag eine kleine Shoppingtour in Rottweil - aber nicht wegen der Mehrwertsteuersenkung. "Ich glaube, das bringt nicht so viel. Es sind ja verschwindend kleine Beiträge. Ich denke nicht, dass sich viele Leute jetzt was Größeres anschaffen werden", meint er. Nawrath fügt hinzu: "Wer will schon einkaufen, wenn er um seinen Arbeitsplatz fürchten muss?" Eventuell könnten nur die Häuslebauer richtig von der Regelung profitieren, findet er.

Ein Marktbesucher aus Balingen berichtet, er profitiere ganz zufällig von der neuen Regelung. "Diesen Monat kaufe ich ein neues Fahrzeug. Das war schon länger so geplant und ist eigentlich nur Zufall", sagt er. Dass die Mehrwertsteuersenkung einen großen Effekt haben wird, bezweifelt er allerdings. "Ich fürchte, dass es das nicht geben wird."

Artikel bewerten
0
loading

Ihre Redaktion vor Ort Rottweil

Armin Schulz

Fax: 0741 5318-50

Flirts & Singles

 
 

Top 5

1

Kommentar

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.