Täter werden in Konstanz auf frischer Tat erwischt und festgenommen. Männer sollen unter anderem in mehrere Schulen eingebrochen sein.

Kreis Rottweil/Schwarzwald-Baar-Kreis - Die Polizei hat in Konstanz zwei Einbrecher auf frischer Tat gefasst, die für eine Serie schwerer Diebstähle im süddeutschen Raum verantwortlich sind. Das gaben Polizei und Staatsanwaltschaft am Mittwoch bekannt. Die beiden in Russland geborenen Männer sollen unter anderem in mehrere Schulen eingebrochen sein, in Oberndorf sollen sie insgesamt 6500 Liter Dieselkraftstoff gestohlen haben.

Eine weitere Person, ein 48-jähriger Mann aus dem Landkreis Sigmaringen, der von den beiden Festgenommenen mehrfach geklautes "Buntmetall" abgenommen hat, wurde wegen des dringenden Tatverdachts der Hehlerei in mehreren Fällen überführt.

Die beiden aus dem Landkreis Tuttlingen stammenden und in Russland geborenen Männer im Alter von 28 und 33 Jahren standen schon längere Zeit im Fokus der ermittelnden Beamten des Kriminalkommissariats Freudenstadt. Dort wurden immer mehr Fälle aus den betroffenen Landkreisen zusammengeführt, nachdem sich zunehmend Hinweise darauf ergaben, dass eine Vielzahl von begangenen Einbrüchen, aber auch sonstige schwere Diebstähle, vermutlich von den selben Tätern verübt wurden.

Die beiden vorläufig Festgenommenen haben seit Mitte Juni mindestens 18 Einbrüche verübt, bei welchen sie Diebesgut im Wert von 60.000 bis 80.000 Euro erbeutet haben. Zudem ist der 33-jährige Mann dringend verdächtig, in Oberndorf insgesamt 6500 Liter Dieselkraftstoff gestohlen zu haben.

Die beiden Männer haben bereits gestanden. Gegen den 33-jährigen Tatverdächtigen wird am Freitag Haftbefehl erlassen. Die Ermittlungen gegen die beiden Männer - und auch gegen den wegen Hehlerei dringend Tatverdächtigen 48-Jährigen - dauern noch an.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: