Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Rottweil Schwabo-Team bei Towerrun am Start

Von
Der Towerrun auf den Thyssenkrupp-Testturm verlangt den Teilnehmern 2018 einiges ab. Foto: Thyssenkrupp/Zelenjuk/Alt

Rottweil - 1390 Stufen wollen beim Towerrun bezwungen werden. Wenn am Sonntag, 15. September, um 10 Uhr der Startschuss fällt, sind unter den weit über 1000 Athleten auch vier Läufer, die für den Schwarzwälder Boten an den Start gehen.

Im vergangenen Jahr waren sie noch Zuschauer, dieses Jahr möchten sie selbst kräftig mitmischen: Hubert Kammerer (50) und Andreas Moranz (43) gehen für den Schwarzwälder Boten als Zweier-Team an den Start. Kammerer, der zusammen mit seiner Familie eine Landwirtschaft und eine Schnapsbrennerei betreibt, hat den Technologieriesen quasi jeden Tag direkt vor der Nase. Da war es keine Frage, dass er die Towerrun-Premiere 2018 von den Zuschauerrängen aus verfolgte. Damals hat er bereits Blut geleckt – und als der Schwarzwälder Bote jetzt vier Plätze für das Event verloste, fackelte Kammerer nicht lange und meldete sich und seinen Trainerkollegen Andreas Moranz an.

Mehr über den Towerrun 2018 gibt es im Video: "Wir trainieren zusammen die Fußball-Damenmannschaft der Spielgemeinschaft Göllsdorf/Zepfenhan/Rottweil", erzählt Moranz. Das sei schon Ansporn genug, beim Lauf auf die auf 232 Metern gelegene Besucherplattform, ein gutes Ergebnis zu erzielen, betonen die beiden lachend, und fügen hinzu: "Wir wollen nicht die Letzten unserer Altersklasse sein und auf jeden Fall schneller als die Atemschutzträger."

Doch ohne Training geht’s nicht. Wie genau sich die beiden fit für die 1390 Stufen machen, das wird derzeit noch ausklamüsert. Klar, joggen müsse sein – und dann habe man ja auch noch die Damenmannschaft als Trainingspartnerinnen und das Disshorn direkt vor der Haustür.

"Es war kurz und heftig"

Als erfahrene Läuferin steigt Andrea Welsch (61) in den Kampf um die besten Platzierungen beim Towerrun. Ihr Alter sieht man der durchtrainierten Lehrerin und der Mutter von vier inzwischen erwachsenen Kindern nicht an. Kein Wunder, denn seit zwölf Jahren läuft sie regelmäßig Marathon – und das auf der ganzen Welt. In New York, auf Mallorca und in Südafrika war die Rottweilerin als Marathon-Läuferin unterwegs, gerade ist sie mitten in den Vorbereitungen auf das große Lauf-Erlebnis in Dublin.

Auch mit dem Treppenlaufen hat die Rottweilerin bereits ihre ersten Erfahrungen gesammelt: Bei der Premiere des Towerruns im Testturm vergangenes Jahr hat sie es in rund 15 Minuten nach ganz oben geschafft. "Es war kurz und heftig", fasst sie zusammen. Und: "Viele sind da an ihre Grenzen gekommen." Ihr hat die Teilnahme auf jeden Fall Spaß gemacht, und das regelmäßige harte Training hat sich ausgezahlt.

Nun will sie es noch mal wagen. Der Turm reize sie sehr: die grandiose Location, die elektrisierende Atmosphäre, das gemeinsame Laufen. In diesem Jahr macht Welsch nun als Teil des Schwabo-Teams beim Towerrun mit. Ihr Ziel: "Oben ankommen – mit einem Lächeln im Gesicht."

In der Vorbereitungszeit will die 61-Jährige ganz normal weitertrainieren. Ganz normal bedeutet: Viermal die Woche wird sie ihre Laufschuhe schnüren. Und wenn sie mal eine Laufpause einlegt, geht sie gern schwimmen oder Rad fahren. 12.000 Schritte am Tag sind für sie ein Muss. "Für mich gehört der Sport zum Leben."

Oben richtig Gas geben

Liane Link (54) aus Villingendorf sagt, sie wollte eigentlich schon im vergangenen Jahr den Testturm stürmen, hat aber keine Tickets bekommen. In diesem Jahr waren die begehrten Startplätze dann noch schneller weg. Schon wieder verpasst? Links Mann wollte nichts unversucht lassen und hat seine Frau bei der Verlosung des Schwarzwälder Boten angemeldet. Und dann die große Überraschung: Sie läuft mit! Für das Team des Schwarzwälder Boten.

"Ich bin nicht ganz so verbissen", sagt sie und schmunzelt. Doch sie weiß genau: Je näher der Termin für das große Treppenrennen rückt, desto mehr wird ihre Gelassenheit dem Ehrgeiz weichen und dem Wunsch, möglichst schnell oben anzukommen und ein gutes Ergebnis zu zeigen. "Ich hoffe, dass ich es hinkriege", sagt sie. Die sportlichen Voraussetzungen sind auf jeden Fall da: Link läuft mindestens zweimal in der Woche mit ihren Kollegen vom Lauftreff Bösingen. "Sonst hätte ich mich nicht an den Towerrun gewagt", gibt sie zu.

Link versucht trotzdem, in den kommenden Wochen entspannt zu bleiben. "Ich laufe einfach nach wie vor weiter." Eine besondere Herausforderung als Vorbereitung auf den großen Treppenlauf hat sie sich aber bereits überlegt: Sie will den Turm auf dem Lemberg zehn Mal nacheinander hochrennen. "Das sind dann an die 1400 Treppen. Das will ich mal probieren."

Die Villingendorferin stellt sich gern der Herausforderung, hat großen Respekt davor, traut sich aber auch einiges zu. "Es heißt ja so schön, man muss jedes Jahr was Neues ausprobieren, damit man jung bleibt", sagt sie mit einem Augenzwinkern. Ihre Taktik: "Nicht zu schnell anfangen, lieber oben noch mal Gas geben." Nach einer kurzen Pause fügt sie hinzu: "Ich glaube, die Oberschenkel werden ganz schön brennen."

Innerhalb von einigen Stunden war die zweite Auflage des Towerruns auf den Rottweiler Testturm 2019 ausgebucht. Der Schwarzwälder Bote hat vier Startplätze verlost. Die Gewinner bilden nun das Schwabo-Team. Wir werden unsere Starter in den kommenden Wochen bei der Vorbereitung und selbstverständlich auch beim Turmlauf am 15. September begleiten.

Fotostrecke
Artikel bewerten
3
loading

Ihre Redaktion vor Ort Rottweil

Armin Schulz

Fax: 0741 5318-50

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.