Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Rottweil Polizei warnt erneut vor Betrügern

Von
Telefonbetrüger nutzen die Coronakrise aus und wollen an das Geld älterer Menschen. Foto: dpa/Julian Stratenschulte Foto: Schwarzwälder Bote

Kreis Rottweil. In der aktuellen Situation versuchen Betrüger die Ängste der Bevölkerung auszunutzen und hierdurch an Geld oder Wertgegenstände zu gelangen. Das berichtet die Polizei.

Am Wochenende meldeten sich viele Bürger bei der Polizei und berichteten, durch unbekannte Männer oder Frauen angerufen worden zu sein. Die Anrufer, die sich als Polizei- oder Kriminalbeamte ausgaben, teilten mit, dass in der Nähe des Wohnsitzes der Angerufenen eingebrochen worden sei.

Die Anrufer deuteten gegenüber den Geschädigten an, dass auch sie auf der Liste der Einbrecher stehen würden und dass Wertsachen, Bargeld und Vermögenswerte in Sicherheit gebracht werden müssten. Hierzu sollten die Angerufenen vorhandenes Geld und Wertgegenstände den angeblichen Polizeibeamten aushändigen.

Des Weiteren versuchten Betrüger, welche angaben, Mitarbeiter des Robert-Koch-Institutes oder Mitarbeiter des Gesundheitsamtes zu sein, an Geld von meist älteren Bürgern zu gelangen. Sie fragten zunächst nach vorhandenem Bargeld und gaben dann an, dass diese Scheine mit dem Corona-Virus verseucht wären und man diese dringend den angeblichen Mitarbeitern aushändigen müsste.

Weiterhin wurde die Polizei von einer "Fake-Nachricht" auf einer Internetplattform informiert, nach der angeblich Mitarbeiter des Gesundheitsamtes in Schutzanzügen vorgeben Häuser und Wohnungen aufgrund der Virusinfektion Corona Häuser und Wohnungen überprüfen zu müssen. Sämtliche Überprüfungen der Polizei verliefen negativ, es konnten keine Personen angetroffen oder Nachweise erlangt werden, dass tatsächlich solche Personen unterwegs waren.

Die Polizei rät, in diesen oder ähnlichen Fällen, auch wenn Sie auf der Straße persönlich von angeblichen Polizeibeamten oder Mitarbeitern des Gesundheitsamtes nach Vermögensverhältnissen gefragt oder gar zur Herausgabe von Geld aufgefordert werden sollten, eindringlich:  Sollten Sie von einer Person angerufen werden, die angibt vom Gesundheitsamt oder der Polizei zu sein, so geben Sie an, zurückzurufen und legen Sie auf.  Für die Polizei wählen Sie 110, für das Gesundheitsamt suchen Sie selbst die Nummer des zuständigen Gesundheitsamtes heraus – ganz wichtig – verwenden Sie nicht die Wahlwiederhol- oder Rückruftaste Ihres Telefons.  Geben Sie Personen, die Sie nicht kennen, keine Auskünfte über Ihre persönlichen und finanziellen Verhältnisse.  Legen Sie einfach den Telefonhörer auf, sobald Ihr Gesprächspartner nach Ihrem Geld fragt oder dieses sogar von Ihnen fordert.  Machen Sie keinerlei Zusagen am Telefon.  Nehmen Sie bei entsprechender Aufforderung keine Veränderungen an Ihrem PC vor oder laden Programme herunter; es handelt sich in der Regel um Schadsoftware, bei denen die Täter Zugriff auf Ihre Daten erhalten.  Polizeibeamte erfragen am Telefon oder anlassunabhängig auf offener Straße keine Kontodaten oder verlangen Auskünfte über Ihre Vermögensverhältnisse.  Es gibt technische Möglichkeiten, tatsächlich existierende Behördennummern vorzutäuschen. Seien Sie deshalb misstrauisch und rufen Sie im Zweifelsfall Ihre örtliche Polizeidienststelle an.  Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen.  Übergeben Sie niemals Bargeld an unbekannte Personen, auch nicht an angebliche Polizeibeamte oder angebliche Mitarbeiter vom Gesundheitsamt  Vornamen im Telefonbuch können Rückschlüsse auf Ihr Alter zulassen. Daher prüfen Sie, ob Sie diese Namen oder Ihren Eintrag im Telefonbuch benötigen.  Setzen Sie sich im Verdachtsfall oder wenn sie einen entsprechenden Anruf erhalten haben, sofort mit der Polizei in Verbindung.

Weitere Informationen: www.polizei-beratung.de

Artikel bewerten
3
loading

Ihre Redaktion vor Ort Rottweil

Armin Schulz

Fax: 0741 5318-50
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Premium-Artikel lesen und Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren richtigen Namen (Vor- und Nachname), Ihre Adresse und eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben.

Mehr Informationen erhalten Sie unter diesem Link.

Ihr Passwort können Sie frei wählen. Der Benutzername ist Ihre E-Mail-Adresse.

Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

loading