Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Rottweil Neuigkeiten beim DRK: Alexander Huth verlässt Kreisverband

Von
Der Präsident des Kreisverbandes Rottweil Ralf Broß (von links) mit den Trägern der Verdienstmedaille Land: Manfred Wölfle (Ortsverein Aichhalden-Rötenberg), Uwe Pfundstein und Karl Mattes (Villingendorf), daneben Wolfgang Kramer, Landesarzt DRK BW, und Kreisbereitschaftsleiter Michael Häring. Foto: Reinhardt Foto: Schwarzwälder Bote

Kreis Rottweil (shr). Bei der Hauptversammlung des DRK-Kreisverbandes Rottweil,wurde ein Wechsel an der Spitze bekannt: Die Ära Huth endet nach etwas mehr als einem Jahr. Der Kreisverbandsgeschäftsführer verlässt den Kreisverband Rottweil im kommenden Jahr und wechselt zum Kreisverband Böblingen. Dies gab der Rottweiler Verbandspräsident Ralf Broß bekannt

Seit 1. September 2018 ist Alexander Huth Geschäftsführer des DRK-Kreisverbands Rottweil. Der 54-Jährige hatte die Nachfolge von Uta Swoboda angetreten.

Grußworte gab es zu Beginn der Versammlung von Bürgermeister Ralf Ulbrich, MdL Daniel Karrais und Martina Bitzer vom Landratsamt Rottweil in Vertretung von Landrat Wolf-Rüdiger Michel. Zuvor wurden die Delegierten der Ortsvereine von ihren Deißlinger Mitstreitern kulinarisch bestens versorgt.

Verbandspräsident Ralf Broß ging vor allem auf die Klausurtagung des Präsidiums ein. Diese fand auf der Insel Reichenau statt. "Wer die Zukunft angehen möchte, braucht vor allem Mut zum Perspektivenwechsel. Mehr vom Gleichen hilft selten." Deshalb sei es hilfreich gewesen, eine externe Moderatorin einzubinden, die den strukturierten Perspektivenwechsel im Kreisverband unterstützte. Als Ergebnis der zweitägigen Klausurtagung wurden acht Arbeitsaufträge formuliert und an die Klausurteilnehmer vergeben. Diese Arbeitsaufträge sollen nun bis zum Sommer 2020 bearbeitet werden.

Es sei klar geworden, dass nicht nur die bisherigen Finanzierungsstrukturen des Kreisverbands auf den Prüfstand gestellt werden müssen, sondern auch das zukünftige Portfolio der Geschäftsfelder und die räumliche Unterbringung der Kreisgeschäftsstelle mit den erforderlichen Seminarräumen. So soll nun auch die Kreisumlage für die Ortsverbände unter die Lupe genommen werden. Dazu werden von Seiten des Kreisverbandes mit den Vorsitzenden der Ortsverbände Gespräche geführt. Bei einer Bilanzsumme von rund sechs Millionen Euro, was mit einem mittelständischen Betrieb vergleichbar ist, müsse man sich rechtzeitig Gedanken für die Zukunft machen.

In Baden-Württemberg nehme der Kreisverband Rottweil bei den Hilfsfristen, also von der Alarmierung bis zum Einsatzort, eine Spitzenposition ein. Das heißt, dass Rettungswagen und Notarzt innerhalb von 15 Minuten beim Patienten sind. Doch auch beim Kreisverband Rottweil gibt es einen Mangel an Fachkräften. Einige Stellen, so Kreisgeschäftsführer Alexander Huth, sind nicht besetzt. Doch an Bewerbern für einen Ausbildungsplatz mangle es nicht. Derzeit habe der Kreisverband 15 Auszubildende zum Notfallsanitäter beschäftigt. Drei davon seien nun mit dem Rettungswagen im Landkreis im Einsatz.

Der Bericht von Michael Häring, Kreisbereitschaftsleiter, stand unter dem Motto "Die Bevölkerung findet uns überall". Sein Fazit: "Der Wert des ehrenamtlichen Engagements lässt sich gar nicht hoch genug einschätzen". Sein Dank ging an alle Bereitschaften und an alle Mitglieder im Kreisverband.

Kreissozialleiterin Annemarie Moosmann informierte über eine Zusammenarbeit mit der Rottweil Tafel und einem Jugendhilfeprojekt. Man wolle damit den jungen Menschen mehr Bildung ermöglichen. "Tafel macht Kultur" heißt das Projekt. Projektträger sind neben dem DRK Kreisverband die Kulturwerkstatt und die Stadt Rottweil.

Schatzmeister Konstantin Tenberken erläuterte den Jahresabschluss 2018, dem zugestimmt wurde. Beschlossen wurde auch, 2020 die Kreisumlage für die 13 Ortsvereine um 6,7 Prozent zu erhöhen. Sie liegt bei 391 000 Euro. Dass hier etwas geändert werden muss, wurde bei den Anfragen der Ortsvereine Bösingen und Sulz/Nord deutlich. Diese befanden, dass die Kreisumlage nicht nachvollziehbar sei. "Es ist bequemste Art der Finanzierung", monierten sie. Ralf Broß betonte, dass man diese Finanzierung überprüfen und das Gespräch mit den Ortsvereinen suche werde.

(shr). Beim Kreisausschuss waren Nachwahlen fällig, da mit Karl-Heinz Bucher (bisher Ortsvereins-Vorsitzender aus Villingendorf), Mario Rumpf (Kreisbrandmeister) und Stephan Teufel (MdL) drei Mitglieder ausschieden. So wurden Roland Müller (Vorsitzender Villingendorf), der neue Kreisbrandmeister Nicos Laetsch und Daniel Karrais gewählt.

Vom DRK-Landesverband überbrachte Landesarzt Wolfgang Kramer Grüße und hielt eine flammende Rede über das Engagement der ehrenamtlichen und hauptberuflichen DRK-Mitarbeiter. Auch die "passiven Mitglieder" dürfe man nicht vergessen.

Er zeichnete drei verdienstvolle Mitarbeiter mit der Verdienstmedaille des DRK-Landesverbandes aus. Die Medaille und Urkunde erhielten Manfred Wölfle (OV Aichhalden-Rötenberg), Herbert Karl Mattes (OV Villingendorf) und der Deißlinger Ortsvereinsvorsitzende, Uwe Pfundstein.

Vom Kreisverband wurden für jeweils zwölfjährige Tätigkeit als Vorsitzender, stellvertretender Vorsitzender, Gruppenleiter und Vorstandsmitglied in den jeweiligen Ortsvereinen vier Männer geehrt: Georg Storz (Tennenbronn), Daniel Müller, Roland Müller und Karl-Heinz Bucher (Villingendorf). Aus der Hand von Ralf Broß erhielten sie eine Urkunde und eine Junghans-Uhr.

Fotostrecke
Artikel bewerten
1
loading

Ihre Redaktion vor Ort Rottweil

Armin Schulz

Fax: 0741 5318-50

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.