Die erstplatzierten Mannschaften beim U10-Turnier in Zimmern haben allen Grund zum Jubeln. Foto: Peiker Foto: Schwarzwälder-Bote

FußballSchwarzwald-Junior-Cup für U10: Stuttgarter Kickers setzen sich im Finale gegen SV Zimmern durch

Von Markus Peiker

Die U10-Junioren der Stuttgarter Kickers holten sich den Sieg beim ersten internationalen Sparkassen-Schwarzwald-Junior-Cup. Im Finale schlugen die Kickers Gastgeber SV Zimmern mit 3:0. Dritter wurde der SC Freiburg.Ein voller Erfolg für den SV Zimmern und beste Werbung für den Jugendfußball war dieses E-Jugendturnier, zudem sich auch mehrere hundert Zuschauer den ganzen Tag über verteilt auf dem Zimmerner Sportgelände einfanden. Und dieses Bild konnte sich sehen lassen. Tolle Kombination, faire und spannende Spiele zeigte der Nachwuchs und auch die Schiedsrichter waren voll des Lobes von den Mannschaften.

"Es war toll, hier pfeifen zu dürfen, das hat richtig Spaß gemacht. Die Jungs spielen tollen Fußball und auch die Trainer jeder Mannschaft haben sich vorbildlich verhalten", freute sich beispielsweise Schiedsrichterin Martina Schanz aus Dunningen. Sie hatte eine Szene in bester Erinnerung: Im Vorrundenspiel zwischen dem SV Sandhausen und FC Südtirol (2:0) hatte Schanz nach einer Attacke des italienischen Torhüters gegen einen Spieler der Sandhäuser auf Strafstoß entschieden.

Der angeblich gefoulte Sandhäuser Spieler ging daraufhin zur Schiedsrichterin und sagte, dass es kein Foul war, sie daraufhin die falsche Entscheidung zurücknahm. Dies war nur eine von vielen Szenen, warum dieses Turnier für viele Trainer und auch junge Spieler eine Vorbildfunktion hatte, da kaum einmal eine Schiedsrichterentscheidung von den Spielen und auch von den Betreuern kritisiert wurde. Zur Mittagszeit fand sich auch der Ex-Zimmerner Jugendspieler und jetzige Profi des VfL Wolfsburg, Daniel Caligiuri, beim Turnier ein und stand für Fotos und Autogramme gerne zur Verfügung.

Zwölf Teams hatten sich in Zimmern eingefunden. In der Gruppe A (Sebastian-Rudy-Gruppe) tat sich Gastgeber SV Zimmern zum Auftakt gegen den FC Schaffhausen (1:0) zwar schwer, aber danach zeigte die Mannschaft von Trainer Manfred Flohr ihre ganze Klasse. Dem Mitfavoriten VfB Stuttgart trotzte der SV Zimmern ein 0:0 ab, danach gab es ein souveränes 4:0 gegen den körperlich sehr starken FC Südtirol und danach wurde in einem begeisternden Spiel die TSG Hoffenheim mit 1:0 besiegt. Im letzten Gruppenspiel gab es auch noch gegen den Zweitbundesliga-Nachwuchs des SV Sandhausen ein 2:0 und somit zog die U10 der Gastgeber hinter dem punktgleichen VfB Stuttgart, der über die bessere Tordifferenz verfügte, ins Halbfinale ein.

In der Gruppe B (Daniel-Caligiuri-Gruppe) kristallisierten sich schnell der SC Freiburg und die Stuttgarter Kickers als stärkste Mannschaften heraus. Am Ende holte sich der SC Freiburg mit vier Siegen und einer Niederlage (mit 0:1 gegen die Stuttgarter Kickers) vor den Stuttgarter Kickers (elf Punkte) den Gruppensieg. Dieses Duo zog auch ins Halbfinale ein. Etwas hinter den Erwartungen blieb der FC Zürich, der nicht über den fünften Vorrundenplatz hinauskam. Viel Lehrgeld musste der Nachwuchs des Oberligisten FC 08 Villingen zahlen, der lediglich einen Punkt in der Gruppenphase (1:1 gegen den FC Zürich) holte.

Im ersten Halbfinale trafen die beiden Stuttgarter Rivalen, der VfB und die Kickers, aufeinander. Nach verbissen geführten 15 Minuten, die torlos endeten, setzte sich die Kickers im Neunmeterschießen mit 6:5 durch und standen somit im Finale. Im zweiten Halbfinale zeigte der SV Zimmern gegen den SC Freiburg von Beginn an eine sehr konzentrierte Leistung und gewann vollauf verdient mit 2:0.

Das Spiel um Platz drei zwischen dem SC Freiburg und VfB Stuttgart endete 3:3. Im Neunmehterschießen setzten sich die Breisgauer mit 5:4 durch. Im Finale hatten die Stuttgarter Kickers mehr Kraftreserven, gingen früh in Führung und ließen beim 3:0-Sieg gegen den SV Zimmern nichts mehr anbrennen. Insbesondere für die Gastgeber war der zweite Platz in diesem Klassefeld aber ein toller Erfolg. Im "All-Star-Team", das von allen Trainern der teilnehmenden Teams gewählt wurde, standen neben Paul Ulmer, Paul König, Giuliano Greco (alle Stuttgarter Kickers), Lukas Harnek (VfB Stuttgart), Umut (SC Freiburg, der auch zum besten Spieler des Turniers gewählt wurde) mit Felix Flohr und Stefan Mutapcic auch zwei Spieler des SV Zimmern. Alle Trainer und Betreuer lobten die große Qualität des Turniers und freuen sich im kommenden Jahr schon auf eine Fortsetzung. Endstand: 1. Stuttgarter Kickers, 2. SV Zimmern, 3. SC Freiburg, 4. VfB Stuttgart, 5. TSG Hoffenheim, 6. SSV Reutlingen, 7. SV Sandhausen, 8. SC Austria Lustenau, 9. FC Südtirol, 10. FC Zürich, 11. FC Schaffhausen, 12. FC 08 Villingen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: