Nach dem Tod von Özgün Morali und Marco Braun bauten die Mitschüler in der Johanniterschule einen Gedenktisch für beide Jungen auf. Foto: Reichenbach

Jugendliche trauern um ihre getöteten Mitschüler. Stadt will Familien der Opfer unterstützen.

Rottweil - Vor einem Monat kamen beim Brand eines Hauses in Rottweil die zwei 15-jährigen Schüler Özgün Morali und Marco Braun ums Leben. Die Jugendlichen waren an den giftigen Rauchgasen erstickt. Freunde, Mitschüler und Bekannte hatten in Rahmen der Trauerfeiern die Möglichkeit, ihre Verbundenheit mit den Familien der jungen Menschen auszudrücken. Unabhängig von Herkunft und Religionszugehörigkeit sind die Trauernden dabei zusammengerückt. Die Stadtverwaltung erklärte darüber hinaus, die durch den Brand betroffenen Familien unterstützen zu wollen.

Unter den Schülern und Eltern der Konrad-Witz-Schule, wo beide Jungen die Klasse 9 besucht hatten, entstand der Gedanke, für die betroffenen Familien in Form eines Erinnerungsbuches etwas Bleibendes zu schaffen und sich darüber hinaus an der Einrichtung und Pflege der Grabstätten zu beteiligen. Das entspricht auch dem Wunsch der Trauerfamilien, die sich von der Hilfsbereitschaft der Schüler und Mitbürger sehr berührt zeigen.

Willy Schmidt, Rektor der Konrad-Witz-Schule, bezeichnet dies als "Abschluss einer umfassenden Aufarbeitung der Vorgänge nach dem unfassbaren Unglück".

Um den Schülern bei der Umsetzung ihres Wunsches zu helfen, hat die Stadt in Abstimmung mit dem Elternbeirat der Konrad-Witz-Schule ein Spenden-Sonderkonto (Kennwort "Brand Schwarzwaldstraße", Kreissparkasse Rottweil, Konto 9 06 48 58, Bankleitzahl: 64 25 00 40) eingerichtet, das noch bis 29. Mai geöffnet ist. Bis dahin kann die von Schülern und Eltern der Konrad-Witz-Schule getragene Aktion durch weitere Spenden unterstützt werden.