Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Rottweil/Meßstetten Seite 2: Suche läuft seit Jahren

Von

Standort "Stallberg"

Mitte der 70er-Jahre hatte die damalige Landesregierung den Plan für einen Gefängnisneubau im südlichen Landesteil gefasst. Der Standort »Stallberg« in Rottweil wurde ins Visier genommen. Im Juli 2007 fasste Schwarz-Gelb den Beschluss, nun wirklich ein Großgefängnis in Rottweil zu bauen und dafür die kleinen Haftanstalten im Umkreis zu schließen. Die neue Haftanstalt soll die kleinen und teils maroden Gefängnisse in Rottweil, Hechingen (Zollernalbkreis), Waldshut-Tiengen, Villingen-Schwenningen und Tübingen ersetzen.

Untersuchungen

Über Jahre wurden fünf Standorte von Experten untersucht – und fielen entweder wegen Problemen mit dem Boden weg oder weil sich die Bürger wehrten. 2012 wurde die Suche unter der grün-roten Landesregierung wieder ausgeweitet. Zehn Standorte in der Region wurden genauer untersucht. Im Februar 2014 entschied sich die Regierung für einen Bauplatz in Tuningen (Schwarzwald-Baar-Kreis). Bei einem Bürgerentscheid stimmten aber 57 Prozent der Tuninger dagegen.

Meßstetten oder Rottweil?

Das Justizministerium machte sich erneut auf die Suche. Zuletzt standen noch zwei Standorte in Meßstetten (Zollernalbkreis) und Rottweil zur Debatte.

Weitere Planung

Nach der Entscheidung für Rottweil wird es dort wohl im September einen Bürgerentscheid geben. Im Fall der Zustimmung muss das Land die notwendige Fläche erwerben. Der Besitzer hat das Grundstück laut Ministerium selbst ins Gespräch gebracht. Die Stadt muss das notwendige Baurecht schaffen. Nach Abschluss der Planungen rechnet das Justizministerium mit einer Bauzeit von rund drei Jahren – und mit Kosten in Höhe von insgesamt rund 80 Millionen Euro. Durch das Gefängnis könnten in Rottweil rund 250 Arbeitsplätze entstehen. Außerdem bringt der Standort bis zu 500 000 Euro pro Jahr über den kommunalen Finanzausgleich, da jeder Häftling wie ein Einwohner gerechnet wird. Aktuell gibt es in Rottweil 20 Haftplätze.

Ihre Redaktion vor Ort Albstadt

Karina Eyrich

Fax: 07431 9364-51

Ihre Redaktion vor Ort Rottweil

Armin Schulz

Fax: 0741 5318-50

Flirts & Singles

 
 
2

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.