Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Rottweil Lisa-Marie Dickreiter wird Stadtschreiberin

Von
Wird als neue Stadtschreiberin das literarische Leben in der ältesten Stadt Baden-Württembergs bereichern: Lisa-Marie Dickreiter. Foto: Stadt Rottweil Foto: Schwarzwälder-Bote

Rottweil. Das jährlich vergebene Stadtschreiber-Stipendium der Stadt Rottweil geht 2013 an Lisa-Marie Dickreiter. Von Mitte September bis Mitte Dezember wird die aus dem Schwarzwald stammende Autorin im Bischöflichen Konvikt leben und arbeiten.

Für viele Rottweiler ist Lisa-Marie Dickreiter keine Unbekannte mehr, denn sie war bereits 2009 zum 25. Deutsch-Schweizer Autorentreffen in Rottweil eingeladen. Geboren 1978 in Furth im Wald (Bayern), ist die junge Schriftstellerin im Schwarzwald aufgewachsen. Nach diversen Praktika in Verlagen und Filmproduktionen absolvierte sie ein Drehbuchstudium an der Filmakademie Baden-Württemberg in Ludwigsburg. 2006 schloss sie das Drehbuchstudium mit Diplom ab. Parallel dazu besuchte sie in Österreich die Leondinger Akademie für Literatur (Linz).

Ihr Debütroman "Vom Atmen unter Wasser" ist 2010 im Berlin Verlag erschienen und war 2008 mit Andrea Sawatzki, Thorsten Merten und Adrian Topol für SWR und arte verfilmt worden. Im Moment bereitet sie eine Kinderbuchreihe für den Oetinger-Verlag vor, deren erster Band, "Max und die Wilde Sieben", im Herbst 2014 erscheinen soll.

"Ich freue mich sehr, drei Monate in Rottweil leben und schreiben zu dürfen, darauf, die Stadt zu entdecken und auf viele spannende Begegnungen", so die junge Autorin. In Rottweil möchte sie ihren zweiten Roman "Hulda und Hài" fertigstellen, in dem sie die Liebesgeschichte ihrer Großeltern verarbeitet. Ihr Großvater stammte aus Vietnam und wurde 1939 in den französischen Kolonien zwangsrekrutiert. Als Angehöriger der alliierten Besatzungstruppen lernte er im Schwarzwald ihre Großmutter kennen, die beiden verliebten sich und waren 52 Jahre verheiratet, ohne dass je einer wirklich die Sprache des anderen beherrschte.

Daneben will Lisa-Marie Dickreiter im Konvikt auch für ein aktuelles Drehbuchprojekt recherchieren, das unter Jugendlichen spielt. Natürlich wird sie auch das literarische Leben in Rottweil bereichern, mit Lesungen und der traditionellen Jugend-Schreibwerkstatt. Für weitere Projekte hat sie bereits einige Ideen, bis September werden sich sicher noch einige Aktivitäten ergeben. Gerne ist sie auch zu Schullesungen bereit. Und wer einen großen Freundeskreis hat, kann Lisa-Marie Dickreiter auch für eine Wohnzimmerlesung anfragen.

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.