Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Rottweil Lied fordert Kampfkraft des Fußball-Clubs

Von
Devin Rieger, Elias Braun und Fabio Straub tragen beim Singen brav Maske und zeigen ihre Vereinsfarben.Foto: YouTube Foto: Schwarzwälder Bote

Rottweil-Göllsdorf. "Die Klein-Schwarzgelben schlagen auf, es gibt ein wack’res Fußballspielen!", tönt es aus dem Netz, denn die Jungs des FC Göllsdorf haben auf YouTube den traditionellen Hit des Vereins professionell neu vertont und jedermann zugänglich gemacht. Wer dort im Suchfeld "FC Göllsdorf – Die Klein-Schwarzgelben" eingibt oder in die Facebook-Gruppe "Stadtgeflüster Rottweil" schaut, wird fündig. Das Lied soll nicht nur die Winterpause überbrücken, sondern in Corona-Zeiten Geselligkeit und Zusammenhalt spenden.

Gesanglich erprobt

Die diesjährige Jubiläumsfeier zum 90-jährigen Bestehen und das beliebte Sommerfest hatten wegen Corona abgesagt werden müssen, herbe Rückschläge für den Verein. Doch der FC Göllsdorf lässt sich nicht unterkriegen und schickt seine Sänger Devin Rieger, Elias Braun und Fabio Straub aus der ersten aktiven Mannschaft ins Feld. Genauer gesagt ins Rottweiler Tonstudio von Markus Schwarz (auch bekannt als Blacky), wo der Song unter Zusammenarbeit mit professionellen Künstlern und in mehreren Wochen aufgenommen wird. Die etwa 20 Jahre alten langjährigen Mitglieder konnten ihre gesangliche Eignung zum Teil schon im Musikverein erproben und überführten nun das lange bekannte Vereinslied in eine rockige Stadion-taugliche Version.

Die Idee kam dem Trio nach einem Rundenspiel, diese wurde sofort eifrig mit dem Vorstand besprochen, der den Jungs jetzt sein herzliches Dankeschön für ihren Einsatz und die Arbeit ausspricht. Ferner wünscht sich der Vorstand nun, dass die durch das Lied transportierte Treue zum Verein lange erhalten bleibt und die drei vielleicht eines Tages in naher Zukunft die Geschicke des FC leiten. Elias Braun sagt stolz: "Wir haben schon viele coole Rückmeldungen zum Song bekommen und freuen uns darüber, dass manche schon einen Ohrwurm davon haben." Die drei meinen: "Wir haben einen super Zusammenhalt im Verein, das Lied soll den Verein unterstützen, ihn repräsentieren, aber auch den Leuten zu Hause eine Freude bereiten."

Die Fußballer bereiten sich mit dem Song auf die neue Runde vor, und etwas übermütig äußert Elias, dass "wir mit dem Lied zeigen möchten, dass der FC Göllsdorf mit seiner langen Tradition der ›geilste‹ Verein im Umkreis ist." Schon lange singt der Fußballverein aus dem Gesangsbüchlein von anno dazumal bei Liederabenden. "Die Klein-Schwarzgelben" ist auch dem langjährigen Vorstand Ralf Schobel ein Begriff, er hat es der jüngeren Generation weitergegeben und findet das identitätsstiftende Stück wichtig für das Vereinsleben. Jedes der 350 Mitglieder sei ein wichtiges Zahnrad im Getriebe des Vereins und der Verein mit eigenem Vereinsheim freue sich immer über Zuwachs.

Ein Lied zum 90-Jährigen?

Vielleicht kann das Lied dazu verhelfen. Es soll Kraft und Mut geben, durch eine unsichere Zeit zu steuern, kann als Symbol für Tradition, Kameradschaft und Bindung zum Verein gesehen werden – und ganz nebenbei auch als kleines nostalgisches Geschenk zum 90-Jährigen Jubiläum, das sich der FC somit selbst gemacht hat.

Die Lücken im Budget, die durch Umrüstung der Flutlichtanlage auf LED-Beleuchtung, den neuen Fangzaun und die energetische Dachsanierung des Vereinsheims entstanden sind, könnten derweil durch das Maskottchen gefüllt werden. Den Falken gibt es jetzt in Plüsch und er kann, wie auch die schwarz-gelben Schals und Buttons, käuflich beim FC Göllsdorf erworben werden. Zuletzt hatte auch das Schlachtplattenwochenende im Vereinsheim Anfang Oktober etwas Geld in die Vereinskasse gespült.

Artikel bewerten
0
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.