Im Juli nimmt die Genossenschaft (hier ein Bild von der Gründungsversammlung) Formen an. (Archiv) Foto: Siegmeier

Zusage über 126.900 Euro für "Halle der Phänomene" in Rottweil. Begeisterung für Naturwissenschaft wecken.

Kreis Rottweil - Gute Nachrichten erreichen die Mitglieder und Unterstützer des Campus und Netzwerks Schule-Wirtschaft Region Rottweil vor Weihnachten: Für den Aufbau der "Experimentierwelten" gibt es einen Zuschuss aus dem Leader-Programm über 126 .000 Euro.

Christine Schellhorn von der Geschäftsstelle gab die Neuigkeit in einer Mail an die Mitglieder und Unterstützer bekannt. Und es bleibt nicht die einzige gute Nachricht, denn auch die eigenen Bemühungen zur Finanzierung des Vorhabens sind erfolgreich. So seien in den vergangenen vier Wochen mehr als 100.000 Euro an Investitionsbeiträgen von den Mitgliedern im Netzwerk und weiteren Unterstützern gesammelt worden.

Damit ist das Projekt einen großen Schritt voran gekommen. 40 Prozent müssen aus eigener Kraft finanziert werden, 60 Prozent deckt der Zuschuss aus dem Leader-Programm. Mit den 100.000 Euro ist der notwendige Eigenanteil (84.600 Euro) für den Aufbau der "Experimentierwelten" also mehr als erfüllt. Und: Schellhorn kann in ihrer Mail noch auf weitere Zusagen für einige Fünf-Jahres-Beiträge verweisen.

Projekt auf solidem Fundament

Schellhorn spricht vom "Lohn für eine unglaubliche Leistung einer wunderbaren Gemeinschaft". Das stimmt optimistisch, dass auch der laufende Betrieb gesichert werden kann. Von einem "soliden Fundament" ist in der Mail von Christine Schellhorn die Rede.

Besonders hervor hebt Christine Schellhorn den Schulvorstand des Campus Schule-Wirtschaft, Andreas Kienzler. Mit unglaublichem Einsatz habe er die netzwerk-Schule koordiniert und Schulen aus der gesamten Region mobilisiert. So freut es sie besonders, dass die Schulen mit einem Beitrag von fast 44.000 Euro die "Experimentierwelten" mitfinanzieren. Es sei somit nicht nur ein Projekt der großzügigen Unternehmen, sondern auch sehr vieler Schulen. Zudem sei es dem Aufsichtsratsvorsitzenden des Campus Schule-Wirtschaft, Volker Bucher, gelungen, seine Kontakte zu Forschern zu nutzen, um Unterstützer auch außerhalb der Region zu gewinnen.

Das Netzwerk, eine Arbeitsgruppe bestehend aus Schulleitern unterschiedlicher Schulen, Führungskräfte von Unternehmen, der Arbeitsagentur, der Handwerkskammer, der IHK und der Stadt Rottweil, setzt sich dafür ein, "dass junge Menschen ihren Platz in der Zukunft erkennen und einnehmen". Dafür soll das schulische Bildungsangebot durch die Vermittlung von persönlichen und sozialen Kompetenzen ergänzt werden. Unternehmen würden unterstützt, passende Nachwuchskräfte zu finden. So soll die Bildungs- und Wirtschaftsregion gestärkt werden.

Begeisterung für naturwissenschaftliche Phänomene und Technik wecken

Im Juli hat Campus Schule-Wirtschaft eine gemeinnützige Genossenschaft gegründet, die das Vorhaben vorantreibt, die Experimentierwelten, eine "Halle der Phänomene" im Neckartal zu realisieren. Darin und mit weiteren Werkstätten und Laboren soll bei jungen Menschen die Begeisterung für naturwissenschaftliche Phänomene und Technik geweckt werden.

Für die größere Variante später ist auf dem Berner Feld, entlang der Hangkante zwischen Testturm und dem künftigen Andockpunkt der Hängebrücke, bereits ein Grundstück reserviert. Gemeinderat und Stadt stehen nach Auskunft von Oberbürgermeister Ralf Broß voll hinter dem Projekt, das vom Netzwerk Schule/Wirtschaft im Kreis Rottweil und der Hochschule Furtwangen (HFU) vorangetrieben wird.

Bereits im Januar soll es losgehen, wie Christine Schellhorn zum weiteren Zeitplan verrät. Exponate, die spielerisch den Zugang zu Naturwissenschaften erleichtern sollen, könnten dann Richtung Jahresmitte im Neckartal von den ersten Schulklassen besucht werden.