Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Rottweil Kulturelle und kulinarische Genüsse

Von
Das Rottweiler Frauennetzwerk mit den Organisatorinnen (von links) Nurcan Keskinsoy, Ingrid Schatter, Lidia Kappes, Dudu Ulucanli, Joanna Plonka, Inge Keller, Maniana Colina, Sarah Link, Petra Karnowka, Andrea Crabu und Christine Ott-Vollmer freut sich auf die fünften Rottweiler Frauenwochen. Foto: Siegmeier Foto: Schwarzwälder Bote

Druckfrisch liegt es auf dem Tisch, das Programm der fünften Rottweiler Frauenwochen, die mit dem Weltgebetstag der Frauen am Freitag, 1. März, beginnen. Das Frauennetzwerk hat wieder ein Programm zusammengestellt, das kulturell und kulinarisch eine ganze Menge zu bieten hat.

Rottweil. Das gesamte Jahr über organisiert das Rottweiler Frauennetzwerks Veranstaltungen wie Kochabende, Frauenfrühstückstreffen, Vorträge und mehr. Eingeladen sind Frauen aller Altersklassen, Religionen und Kulturen: Einheimische, frisch Zugezogene, Frauen mit interkulturellen Wurzeln – alle sind willkommen.

Ein großes Anliegen der Organisatorinnen ist es, möglichst viele Frauen anzusprechen. Ihnen Möglichkeiten zu schaffen, Kontakte zu knüpfen, sich zu integrieren und gemeinsam Zeit zu verbringen – das haben sich die Frauen des Netzwerks auf die Fahne geschrieben. Einmal im Jahr gibt es dann als Highlight die Rottweiler Frauenwochen – jetzt zum fünften Mal. Neu ist, dass das Programm diesmal über vier Wochen läuft. Durch die Entzerrung hoffen die Organisatorinnen auf zusätzliche Besucherinnen. Das Programm klingt vielversprechend und ist breit gefächert. Auftakt ist am Freitag, 1. März, um 19 Uhr mit dem Weltgebetstag der Frauen im evangelischen Gemeindehaus, Johanniterstraße 30. Der Eintritt ist frei.

Beim Internationalen Frauenfrühstück am Freitag, 8. März, ab 9.30 Uhr im ökumenischen Treff auf dem Hegneberg geht es um das Thema Sport und Ernährung. Christina Rata wird referieren. Auch Mädchen und junge Frauen sind bei den Frauenwochen angesprochen. So bietet die Kunsttherapeutin Christine Ott-Vollmer am Samstag, 9. März, von 10 bis 12 Uhr und von 13 bis 17 Uhr ein Kunsttherapieprojekt mit dem Titel "Eigenartig" für Mädchen im Alter von zwölf bis 15 Jahren. Dabei geht es um Selbstwahrnehmung, Vorurteile und Rollenvorstellungen. Die Thematik soll spielerisch und künstlerisch erarbeitet werden. Anmeldungen werden per E-Mail an sploing@ott-vollmer.de oder unter Telefon 0176/ 78 91 09 02 12 erbeten.

Sarah Link wartet am Donnerstag, 14. März, ab 20 Uhr mit einem Angebot für Mädchen und Frauen ab 16 Jahren auf. Beim Selbstbehauptungskurs "Wo hört der Spaß auf", lernen die Teilnehmerinnen sich in schwierigen Situationen zu behaupten. In einfachen Übungen wird gezeigt, wie man Grenzen aufzeigt. Treffpunkt ist im Kutschenhaus des Kapuziners. Der Eintritt ist frei.

"Die Geschichte der Großmütter über die Jahrhunderte" steht am Montag, 11. März, ab 19 Uhr auf dem Programm. Danielle Wiedmann referiert in der Tagesstätte "Der Pflegedienst" über dieses spannende Thema. "Die Geschichte der Großmütter über die Jahrhunderte ist auch die Geschichte der Familien und Geschlechter", weiß sie. Der Eintritt zu dieser Veranstaltung ist frei.

"Die göttliche Ordnung" lautet der Titel des Films, der am Dienstag, 12. März, ab 19.30 Uhr in Zusammenarbeit mit der Filmbar im Kutschenhaus gezeigt wird. Es geht darin um das Frauenwahlrecht, dessen Einführung sich in diesem Jahr zum 100. Mal jährt.

"Eine kulinarische Reise in die Türkei", steht am Mittwoch, 20. März, ab 17 Uhr auf dem Programm. Unter Anleitung von Dudu Ulucanli und Nurcan Keskinsoy können Interessierte die kulinarischen Köstlichkeiten der Türkei kennen und kochen lernen. Treffpunkt ist die Schulküche in der Achert-Schule. Anmeldungen nimmt Anne Probst, E-Mail anne.probst@rottweil.de oder Telefon 0741/49 42 19, an. "Was glaub‘ ich, wer ich bin?!" lautet der Titel des Kabarettabends mit Liza Kos am Samstag, 23. März, ab 20 Uhr im Musikpavillon der Konrad-Witz-Schule. Liza Kos kommt aus Moskau und ist mit 15 Jahren mit ihren Eltern nach Deutschland gezogen. "Hier lernt sie die Landesprache, die sie auch bald perfekt beherrscht: Türkisch! Nach vier Jahren unterm Kopftuch hängt sie dieses an den Nagel und beschließt eine ›richtige Deutsche‹ zu werden, indem sie sich beim Aachener Karnevalsverein anmeldet", heißt es in der Ankündigung zu diesem unterhaltsamen Abend voller Überraschungen. Vorverkauf und Reservierung bei Anne Probst, E-Mail anne.probst@rottweil.de oder Telefon 0741/49 42 19.

"Frauengeschichten im 18. Jahrhundert" ist die Stadtführung mit Bettina Auch am Sonntag, 24. März, überschrieben. Treffpunkt ist um 11 Uhr am Alten Rathaus. Als Hebamme Genovefa wird Bettina Auch die Frauen der Stadt in dieser bewegten Zeit beschreiben und viele erstaunliche und vergessene Geschichten erzählen.

Die Schreibwerkstatt stellt am Mittwoch, 27. März, ab 19.30 Uhr im Café Känzele ihre Texte zum Thema "Wie das Leben halt..." vor. Die "Schreibfrauen" wie sie sich nennen, sind ganz unterschiedlichen Alters und treffen sich einmal im Monat zur Schreibwerkstatt, in der Texte in Prosa und Lyrik entstehen. In der Lesung werden Lebensgeschichten, Lebensbeobachtungen, Texte über Alltägliches und mehr vorgetragen. Der Eintritt ist frei.

Zum Ende der fünften Frauenwochen gibt es am Samstag, 30. März, gleich zwei Veranstaltungen. Um 9.30 Uhr beginnt im Kutschenhaus das internationale Frauenfrühstück, bei dem Barbara Susann Verona über "Niki de Saint Phalle – eine rebellische Künstlerin" referieren wird. Um 18 Uhr beginnt im Sonnensaal des Kapuziners das Frauenfest mit viel Tanz, Musik und kulinarischen Köstlichkeiten.  Der Programmflyer, in dem alle Veranstaltungen ausführlich aufgeführt sind, liegt aus.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.