Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Rottweil Kliniken-Chef schaltet sich in den Streit ein

Von
Hans-Martin Kipp will im Streit vermitteln. Foto: Archiv Foto: Schwarzwälder-Bote

Von Armin Schulz

Kreis Rottweil. Die Reaktion ließ nicht lange auf sich warten. In die Rangeleien zwischen den Kliniken in Rottweil und Schramberg (wir berichteten) schaltet sich der Geschäftsführer der Gesundheitszentren Hans-Martin Kipp ein. Die jüngste Diskussion, ausgelöst durch einen Brief des Chefarztes der Abteilung für Innere Medizin am Krankenhaus Rottweil, entbehre jeglicher Grundlage, so Kipp in einer Mitteilung an unsere Zeitung.

Jeder Chefarzt pflege den Kontakt zu den einweisenden Ärzten der Region, halte ihn aufrecht und informiere über aktuelle Vorgänge in den Häusern Rottweil und Schramberg, betont Kipp. Dies würde auch der Chefarzt Berthold Steinke so handhaben und nehme dies auch in Form von Informationsschreiben wahr. Diese seien "jeweils mit der Geschäftsführung abgestimmt", sagt der Kliniken-Chef.

Da das Krankenhaus Rottweil auch aus Schramberg Patienten zugewiesen bekomme, erhielten folgerichtig auch die einweisenden Ärzte im Bereich Schramberg Informationen aus Rottweil. Diese hätten bislang nicht zu Problemen geführt.

Steinkes Brief enthalte keine Angebote, die geeignet seien, "in fremdem Gebiet zu wildern", sondern stelle lediglich den aktuellen und seit Jahren etablierten Stand in der Medizinischen Klinik in Rottweil dar, heißt es in dem Schreiben weiter. Wichtig ist Kipp darauf hinzuweisen, dass "in keiner Weise die medizinische Kompetenz des Standortes Schramberg und seiner Mitarbeiter angezweifelt oder untergraben wird".

Der Kliniken-Geschäftsführer geht auf den offenen Brief eines in Schramberg niedergelassener Facharztes ein. Dieser hatte behauptet, dass "reguläre Assistenzstellen nur in Rottweil besetzt wurden" und "Schramberg auf den teuren Honorarärzten" sitzen lasse. So würde das Defizit vergrößert. "Diese Aussage ist schlichtweg falsch", so Kipp.

Die Tatsache, dass zwischenzeitlich zwei Tarifkräfte gefunden worden seien und somit 6,5 der sieben Assistenzstellen in der Inneren Medizin Schramberg besetzt seien, spreche für sich, so Kipp. Die Geschäftsführung sei bestrebt, jede freie Arztstelle mit Tarifkräften zu besetzten. Dies gelinge leider nicht immer sofort, bedauert Kipp.

Ihre Redaktion vor Ort Rottweil

Armin Schulz

Fax: 0741 5318-50

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.