Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Rottweil Jäger nimmt Herrchen die Angst

Von
Foto: Kübler

Rottweil-Hausen - Aufklären, was sie eigentlich machen, was es wirklich bedeutet, Jäger zu sein – das wollen Wolfgang und Barbara Sauter. Das Hausener Ehepaar hat sich gerade erst mit Hundehaltern ausgetauscht.

Wolfgang Sauter ist Pensionär, er hat 42 Jahre bei der Kriminalpolizei in Stuttgart gearbeitet. Seit sieben Jahren lebt der 63-Jährige nun in Hausen, seit März dieses Jahres ist er Leiter des Rottweiler Hegerings. Somit ist er Ansprechpartner für rund 200 Jäger, die auf 52 Reviere aufgeteilt sind. Gleichzeitig ist Sauter auch Kontaktperson für die Stadtverwaltung sowie die Jagdbehörde.

Und eben auch für Waldbesucher – bei einem Info-Abend "Jäger trifft Hundehalter" hat er in der vergangenen Woche einen Vortrag gehalten. "Hundehalter sind kein Dorn im Auge des Jägers", beteuert Sauter. Er findet es richtig, dass das Jagd- und Wildtiermanagementgesetz (JWMG) Jägern mittlerweile verbietet, Hunde oder Katzen zu erschießen. Auch wenn diese Wildtiere angreifen sollten. Mit dieser Tatsache könnten Hundehalter beruhigt werden, so Sauter. Viel Konfliktpotenzial zwischen Tierbesitzern und Jägern entstehe allein durch Unwissen. Sauter sagt: "Kein Jäger schießt heutzutage mehr Hunde ab."

Das schlechte Image der Jäger erklärt er sich dadurch, dass keine gute Öffentlichkeitsarbeit existiere. "Die Jäger haben es versäumt, sich darzustellen." So gehe es beim Jagen schließlich nicht nur um das Ausleben einer "archaischen Passion", sondern eben auch um eine gesellschaftliche Verantwortung: Darum, die Tierbestände zu kontrollieren.

Sauter erklärt sich den schlechten Ruf der Jäger aber auch damit, dass das Töten von Tieren zum Tabu-Thema geworden sei. Die Menschen beschäftigten sich immer weniger damit, dass es sich bei einem abgepackten Schnitzel im Supermarkt früher um den Teil eines lebenden Tieres gehandelt habe. "Ohne, dass ein Reh ein Biosiegel trägt, ist es das beste Fleisch, dass man kriegen kann", meint Barbara Sauter. Sie und ihr Ehemann würden außer Wild so gut wie kein Fleisch essen – wegen der oftmals schlechten Tierhaltung und den Tiertransporten.

Töten von Tieren ein Tabu-Thema

Für Jäger selbstverständliche Dinge stießen indes bei Laien auf Erstaunen, berichten die Sauters. Beispielsweise der Umstand, dass Jäger für Schäden von Wildtieren haften. Wenn Rehe Tannen verbeißen oder Wildschweine Maisfelder beschädigen, müssten die Jäger herhalten. Deshalb seien Waidmänner an ruhigen Wäldern interessiert. Ruhig bedeutet, dass Herrchen mit ihren Hunden nicht querfeldein laufen, sondern auf den Wegen bleiben. Ansonsten würde das Wild wegen der Beunruhigung tief im Wald bleiben. Eine Folge: Auf Nahrungssuche verbeißen die Rehe die Gipfeltriebe von Tannen – aus forstwirtschaftlicher Sicht ein Totalverlust des Baums.

Solche Erklärungen stießen bei den Waldbesuchern auf Verständnis. Grundsätzlich gelte auch für die Beziehung zwischen Jägern und Tierhaltern: "So wie man in den Wald reinruft, hallt es zurück", so Wolfgang Sauter. Der Hegewart will weiter am Image der Jäger arbeiten, will durch Wissensvermittlung Anfeindungen verhindern.

Er und seine Frau sind fast täglich in ihren zwei Revieren unterwegs. Mal werden die Hochsitze ausgebessert, mal nach den Salzlecken für die Rehe geschaut. Oder aber es wird nach Rehkitzen Ausschau gehalten, bevor die Landwirte ihre Felder mähen. Rehe gebären nämlich häufig am Waldrand, hinter Hecken. Damit die Rehkitze dort nicht von den landwirtschaftlichen Fahrzeugen überfahren werden, werden ihre Standorte von den Sauters mit Holzpflöcken markiert.

"Jagen ist schon zeitintensiv", erklärt Barbara Sauter. Und fügt an: "Das sind trotz allem wunderschöne Naturerlebnisse." Ein Aspekt, den sicher auch viele Hundebesitzer schätzen und somit eine gute Grundlage für einen Austausch. So zumindest beim Info-Abend – danach hätten sie viele positive Rückmeldungen bekommen, berichten die Sauters.

Ihre Redaktion vor Ort Rottweil

Armin Schulz

Fax: 0741 5318-50

Flirts & Singles

 
 

Top 5

2

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.