Mehr als 70 hübsch geschmückte Wagen begeistern die Zuschauer beim Kirbeumzug am Sonntagnachmittag. Fotos: Siegmeier Foto: Schwarzwälder-Bote

90. Saukirbe Göllsdorf wieder ein Zuschauermagnet / Hunderte Teilnehmer am farbenprächtigen Kirbeumzug

Von Stefanie Siegmeier

Rottweil-Göllsdorf. Tausende Besucher aus Nah und Fern kamen am Wochenende zur 90. Saukirbe nach Göllsdorf. Und auch ein Fernsehteam des SWR mit Sonja Faber-Schrecklein begleitete das Heimat- und Brauchtumsfest.

Dafür, dass der Heimatgedanke und das Brauchtum keinesfalls an Aktualität eingebüßt haben, sprechen ganz klar die Besucherzahlen. Der große Kirbeumzug am Sonntagnachmittag lockte bei strahlendem Sonnenschein unzählige Zuschauer in Rottweils größten Ortsteil.

Doch ohne das große Engagement der Göllsdorfer wäre ein solches Fest nicht möglich. Würden sich die Bürger hier nicht so einbringen, Rübengeister schnitzen, die Wägele für den Umzug hübsch herrichten und sich für den traditionellen Kirbeumzug durch das Dorf herausputzen, gäbe es die Saukirbe mit Sicherheit nicht.

Bereits am Freitagnachmittag war das Gedränge groß, als die Rüben fürs Riabaschnitza angeliefert wurden. Kleine und große Riabagoaschter-Fans fachsimpelten hier über die vermeintlich richtige Rübe, ob mit Kraut oder ohne, rund, oder oval, groß oder doch eher zierlich. Vor Ort wurde den Rüben das Innenleben gleich fachmännisch entfernt, so dass die Riaba­schnitzer sich sogleich an die kunstvolle Gestaltung machen konnten. Die große Kreativität und Phantasie zeigte sich dann am Samstagabend, als um 20 Uhr das Licht in Göllsdorf ausging und hunderte Kinder und Erwachsenen mit den Riabagoaschtern zu den Klängen des Riabagoaschter-Liedes durch die Straßen zogen, die von unzähligen Besuchern gesäumt waren.

Auch gestern, beim traditionellen Kirbe-Umzug durchs Dorf, bot sich den Besuchern wieder ein farbenprächtiger Anblick. In liebevoller Detailarbeit waren die mehr als 70 Wägele geschmückt, die durch die Straße zogen. Bäuerliches Leben, aber auch Märchen wurden hier dargestellt. Göllsdorfer Familien, aber auch die beiden Kindergärten und die Schule beteiligten sich und zogen unter den Klängen des Saukirbe-Marsches durch den Ort hinaus zum Festzelt bei der Halle, wo dann nach dem knapp anderthalbstündigen Umzug die wohlverdiente Stärkung für Leib und Magen wartete. Gleich nebenan konnte sich das jüngere Publikum auf der Schiffsschaukel, dem Kinderkarussell oder dem Kettenkarussell vergnügen – ganz so wie man es sich bei einer Kirmes vorstellt. Auch die Abendveranstaltungen im Festzelt am Freitag und Samstag waren sehr gut besucht.

Am heutigen Montag beginnt der Festzeltbetrieb um 13 Uhr. Der Kirbe-Festzug startet um 14 Uhr und im Anschluss gestalten Kindergarten und Schule das Programm. Auch für die musikalische Unterhaltung ist gesorgt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: