Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Rottweil Hauseigentümer nutzen die Chance rege

Von
Fotos: Otto Foto: Schwarzwälder Bote

Es werden Fassaden saniert, neue Wohnungen geschaffen, Geschäftshäuser attraktiver gemacht: Das Sanierungsgebiet Stadtmitte ist schon jetzt eine "Erfolgsgeschichte", so die Bilanz der erfreuten Stadträte im Bauausschuss. 18 private Maßnahmen laufen oder sind schon abgeschlossen.

Rottweil. Satte 1,2 Millionen Euro stehen an Fördermitteln für private Eigentümer in der Kernstadt zur Verfügung, 2,5 Millionen Euro sind es insgesamt. Während für private Sanierungsmaßnahmen bereits 651 000 Euro bewilligt wurden, sieht es bei den städtischen Sanierungsmaßnahmen noch übersichtlich aus. "Eine städtische Maßnahme wurde leider noch nicht umgesetzt", so Matthias Schöne, der das Förderprojekt bei der Stadt betreut.

Er ist zentraler Ansprechpartner für Eigentümer, die ihr Haus in der Kernstadt sanieren wollen. Und die Rottweiler nutzen das Angebot rege: Schönes Vorher-Nacher-Fotos von bereits abgeschlossenen oder laufenden Maßnahmen hinterließen im Bauausschuss Eindruck. In der Metzgergasse erstrahlt ein Stadthaus in neuem Glanz, in der ehemaligen "Liederhalle" wurden Wohnungen geschaffen, in der Suppengasse wurde aus einem leerstehenden Gebäude ein Schmuckstück mit drei modernen Wohnungen, in die die alte Bausub­stanz gekonnt integriert wurde. Auch das Geschäftshaus in der Unteren Hauptstraße 54 gehört zu den erfolgreich abgeschlossenen Projekten. Weitere, wie zum Beispiel in der Engelgasse, stehen laut Schöne schon in den Startlöchern. Es stehe in Aussicht, dass der Förderrahmen auf 6,5 Millionen Euro aufgestockt wird.

Anlass für diese Zwischenbilanz war die Debatte um den von der Stadt ins Auge gefassten Abriss der Gebäude Schlachthausstraße 1 und 2. Der Abriss kam im Rahmen der Beratung um ein neues Domizil für die Stadtkapelle (wir berichteten) zur Sprache und hatte im Gemeinderat eine Art "allergische Reaktion" hervorgerufen, wie es SPD-Stadtrat Jürgen Mehl am Mittwoch formulierte. Daraufhin gab es einen Antrag aus den Reihen der SPD, der Grünen, der FDP und FFR, dass ein Zwischenstand zum Sanierungsgebiet Stadtmitte vorgelegt werden soll.

Bürgermeister Christian Ruf hingegegen zeigte sich am Mittwoch "überrascht über die Überraschung" der Stadträte in Sachen Schlachthausstraße. Schließlich habe man bereits besprochen, dass das Gebiet als Verbindung zum Nägelesgraben in der Stadtentwicklung eine wichtige Rolle spielen soll. "Dass damit bauliche Maßnahmen verbunden sind, versteht sich eigentlich von selbst."

Klar sei außerdem, dass wohl kaum die Abrissbagger anrollen würden, ohne dass der Gemeinderat in diese Entscheidung einbezogen sei – abgesehen davon sei das Thema Schlachthausstraße einvernehmlich zurückgestellt worden.

Von zurückstellen kann bei vielen privaten Projekten keine Rede sein: Bereits jetzt seien für 2018 elf weitere Sanierungsmaßnahmen in der Kernstadt geplant, so Matthias Schöne. Rottweil wird weiterhin noch schöner.

 

Ihre Redaktion vor Ort Rottweil

Armin Schulz

Fax: 0741 5318-50

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.