Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Rottweil Großaufgebot bei Dachstuhlbrand im Einsatz

Von
Glimplich geht ein Dachstuhlbrand in der Rottweiler Titiseestraße aus. Foto: Fuchs

Rottweil - Am Mittwochnachmittag hat ein Dachstuhl in der Rottweil Titiseestraße gebrannt. Die Feuerwehr war schnell vor Ort, verletzt wurde niemand. Den Brand hatte möglicherweise ein Defekt an elektrischen Leitungen von Fotovoltaikanlagen verursacht.

Das Feuer wurde um 15.42 Uhr durch einen Nachbarn gemeldet. Die Feuerwehr rückte unverzüglich an und bekam den Brand innerhalb von 20 Minuten in den Griff.

Starke Schäden waren am Dachgiebel zu sehen. Die Einsatzkräfte mussten die Ziegel im betroffenen Bereich sowie die Solarzellen abdecken, da sich ein Schwelbrand darunter ausgebreitet hatte. Nach genauer Inspektion erwies sich der Schaden als größer als anfangs gedacht.

Lange andauernder Schwelbrand ging voraus

"Wir haben das Feuer von außen und innen bekämpft", sagte Sven Haberer, Kreispressesprecher der Feuerwehr Rottweil. Das Haus wurde von der Feuerwehr belüftet, um den Rauch zu entfernen.

Zum Zeitpunkt des Brands befanden sich keine Personen im Haus. "Nach bisherigem Wissensstand sind die Bewohner der oberen Haushälfte im Urlaub", meinte Haberer noch am Einsatzort. "Wenn wir fertig sind, muss überprüft werden, was das Feuer innen angerichtet hat", so Haberer.

"Der Dachgiebel ist im unteren Bereich schwarz verkohlt", erklärte Eugen Heizmann aus Sulz, der stellvertretende Kreisbrandmeister. Das bedeute, dass es lange vor Ausbruch des Feuers einen lange anhaltenden Schwelbrand gegeben haben müsse. Unter dem Dach habe die Feuerwehr elektrische Leitungen von den Solarzellen entdeckt, die sehr wahrscheinlich mit dem Ausbruch des Brands in Verbindung gestanden haben. Das müsse die Polizei jedoch erst noch abklären, so Haberer.

Die Feuerwehr war mit zehn Fahrzeugen und 42 Einsatzkräften vor Ort, hinzu kamen sechs Fahrzeuge des DRK und zwei Streifenwagen der Polizei. Auch Bürgermeister Christian Ruf war ebenfalls am Einsatzort.

Artikel bewerten
7
loading
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.