Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Rottweil Göllsdorfer Künstlerin ist mit den Schafen auf Du und Du

Von
Die Bilder von Chantal Coutu ziehen die Blicke auf sich. Foto: Siegmeier Foto: Schwarzwälder Bote

Rottweil. Dass Schafe keinesfalls nur Schafe sind, sondern echte Querdenker oder Charakterköpfe sein können, das hat die Göllsdorfer Künstlerin Chantal Coutu mit ihren Bildern bereits mehrfach unter Beweis gestellt. Derzeit zeigt sie ihre Arbeiten in der Hauptstelle der Rottweiler Volksbank in der Hochbrücktorstraße.

"Querdenkerin" ist die Ausstellung überschrieben. Dieser Tage war bereits Halbzeit und Coutu hatte zur Midissage geladen. Viele Interessierte kamen, um sich die Bilder anzuschauen, und so mancher Gast glaubte sich selbst in manchem Schaf-Antlitz wiederzuerkennen. Wer weiß. Die Künstlerin gibt darauf keine Antworten, sondern lächelt nur.

Die Liebe zu den Schafen hat die Kanadierin Chantal Coutu bei ihren Spaziergängen zum Linsenbergweiher oder ins Jungbrunnental in ihrer neuen Heimat Göllsdorf entdeckt. Ihren Bildern ist eine deutliche Entwicklung anzumerken, das betonte auch Kerstin Hoffmann, die in die Ausstellung einführte. "Der Stil der älteren Arbeiten ist plakativ, er zeigt keine Tiefe", so Hoffmann. Bei den neueren Bildern spiele das Licht zunehmend eine Rolle. Die klaren Konturen würden sich auflösen und der Stil sei nicht mehr so naturalistisch. So mancher Besucher dürfte auch erstaunt gewesen sein, dass nicht nur er die Schafe betrachtet, sondern die Vierbeiner auch die Besucher genau beäugen.

Auf einem der Bilder ist ein Esel zu sehen. Es hebt sich von den anderen Bildern ab, da Coutu hier eine alte Technik für sich wiederentdeckt hat. Sie hat alte Nesselstoffe von früheren Bildern als Patchwork übereinander genäht – "eine Technik, die sicherlich auch von ihrer Ausbildung in Modedesign und ihrer früheren Tätigkeit als Kostümbildnerin inspiriert ist", so Hoffmann. Zudem sind einige Arbeiten zu sehen, die Akkordeonszenen zeigen. "Die Akkordeon-Bilder vermitteln eine andere Dimension als die Schafbilder", betont Hoffmann. Das Farben- und Lichtspiel sei etwas ganz Besonders.

Chantal Coutu liebt das Akkordeonspiel, das stets Kindheitserinnerungen in ihr weckt. Und so konnte die Künstlerin für die musikalische Umrahmung der Veranstaltung Ramona Merk gewinnen, die wundervolle Stücke auf dem Akkordeon darbot.  Die Bilder in der Volksbank sind noch bis zum 31. Januar während der üblichen Öffnungszeiten zu sehen.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.